merken
PLUS Sachsen

Bistum Dresden schaltet Staatsanwalt ein

Betroffeneninitiative "Eckiger Tisch" befürwortet die geplante Einebnung eines Priestergrabes in Heidenau. Gab es weitere Täter?

Das Grab von Pfarrer Herbert Jungnitsch in Heidenau soll eingeebnet werden. Er hat in den 1960er-Jahren mindestens vier Kinder missbraucht.
Das Grab von Pfarrer Herbert Jungnitsch in Heidenau soll eingeebnet werden. Er hat in den 1960er-Jahren mindestens vier Kinder missbraucht. © Tobias Wolf

Heidenau/Dresden. Das katholische Bistum Dresden-Meißen will die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der Heidenauer Pfarrei St. Georg vorantreiben. Justiziar Stephan von Spies teilte am Mittwoch mit, durch die Presseanfrage seien Namen möglicher weiterer Täter oder Komplizen bekannt geworden. "Wir haben diese Erkenntnisse unverzüglich zur Anzeige gebracht und der Staatsanwaltschaft weitergeleitet."

Die Berichterstattung von sächsische.de zu Missbrauchsvergehen des vor fünfzig Jahren verstorbenen Heidenauer Pfarrers Herbert Jungnitsch habe aufgerüttelt. In den Aufklärungs- und Aufarbeitungsprozessen sei noch viel zu tun. Insbesondere müsse geklärt werden, wo es Personen, Sachverhalte und Strukturen gegeben habe, die den Missbrauch ermöglicht hätten. Und was davon sogar noch die Gegenwart präge.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Pfarrer Jungnitsch ist von Spies zufolge in der Region noch vielen älteren Christen persönlich bekannt; er habe mit seinem charismatischen und schillernden Auftreten viele geprägt. "Anzuerkennen, dass zu seinem Handeln auch massive Gewalt und mehrere Sexualverbrechen an Kindern und Jugendlichen gehören, wird nicht allen Gemeindemitgliedern ohne weiteres gelingen", teilt der Justiziar des Bistums mit.

Im Rahmen des Aufarbeitungsprozesses werde die Liegezeit des Priestergrabes nicht verlängert. Das Grab werde eingeebnet. "Das bedeutet nicht, dass über die Taten des Pfarrers ein Teppich des Schweigens gelegt wird; vielmehr soll es ein Zeichen dafür sein, dass seine Taten weder von der Pfarrei noch vom Bistum gedeckt werden."

Eine "vorbildhafte Nachricht" aus Heidenau

Benno Kirtzel, der als Gemeindereferent und Präventionsbeauftragter der Pfarrei St. Georg die Aufarbeitung vor Ort betreut, erklärte, die Einebnung des Grabes solle bewusst nicht im Geheimen geschehen. Ein konkretes Datum dafür könne er noch nicht nennen. "Es gilt, einen guten Punkt im Prozess zu finden sowie eine Form zu wählen, die weder heimlich noch reißerisch ist."

Die bundesweite Betroffeneninitiative "Eckiger Tisch" hat unterdessen die geplante Einebnung des Jungnitsch-Grabes begrüßt. "Es hat nichts mit Rache zu tun, wenn die Ehrung des Täters beendet und das Opfer gehört wird", sagte der Sprecher der Initiative, Matthias Katsch, dem Nachrichtenportal der Deutschen Bischofskonferenz. Er warnte davor, sich aus Pietätsgründen nicht mehr mit der Schuld verstorbener Täter auseinanderzusetzen. "Das geschieht in vielen Pfarrgemeinden bis heute nicht. Dort wird den Priester-Tätern bis heute ehrend gedacht, die Opfer werden ignoriert und ausgegrenzt." Was in Heidenau geplant sei, "das empfinde ich als vorbildhafte Nachricht".

Pfarrer Herbert Jungnitsch hat die katholische Pfarrei St. Georg in Heidenau nach dem Krieg aufgebaut und wesentlich geprägt. Seine Missetaten wirken auch noch 50 Jahre nach seinem Tod fort.
Pfarrer Herbert Jungnitsch hat die katholische Pfarrei St. Georg in Heidenau nach dem Krieg aufgebaut und wesentlich geprägt. Seine Missetaten wirken auch noch 50 Jahre nach seinem Tod fort. © privat

Obwohl dem Bistum Dresden-Meißen der Fall Jungnitsch bereits 2010 bekannt wurde, hatte eine Aufarbeitung bislang nicht stattgefunden. Die wurde erst auf Initiative Kirtzels angestoßen, als er im vorigen Jahr neu als Gemeindereferent nach Heidenau wechselte. Zuvor hatte er am Lehrstuhl der Erfurter Kirchenrechtlerin Myriam Wijlens eine Seminarreihe zum sexuellen Missbrauch in Institutionen mit betreut.

Der Generalvikar des Bistums Dresden-Meißen, Andreas Kutschke, betonte, angesichts dessen, was sich in Heidenau ereignet habe, "können wir nicht schnell mal etwas abarbeiten". Das Bistum könne nur versuchen, einen Weg zu finden, der die Täter benennt "und es den Betroffenen möglich macht, dass man ihren bitteren Erfahrungen Gehör schenkt und das Leid anerkennt". Das Bistum rufe ausdrücklich dazu auf, dass sich Betroffene sexuellen Missbrauchs melden.

Weiterführende Artikel

Missbrauch in der Kirche: Heidenau wird Pilotprojekt

Missbrauch in der Kirche: Heidenau wird Pilotprojekt

Zehn Jahre wurde der Kindesmissbrauch eines Priesters verschwiegen. Bischof Heinrich Timmerevers über Saubermänner und Verbrecher im Kirchendienst.

Missbrauch in Heidenauer Kirche - und keine Aufklärung

Missbrauch in Heidenauer Kirche - und keine Aufklärung

Vor 50 Jahren starb Herbert Jungnitsch. Der katholische Priester missbrauchte mindestens vier Kinder. Aufgearbeitet hat die Kirche den Fall bis heute nicht.

Nach Recherchen von Sächsische.de ist die geplante Einebnung des Jungnitsch-Grabes ein Novum in der Katholischen Kirche Deutschlands. Im kommenden Juni will die Heidenauer St.-Georgs-Gemeinde über die Vergangenheit unter Jungnitsch auf einer Abendveranstaltung im Pestalozzi-Gymnasium in Heidenau diskutieren. (mit KNA)

Mehr zum Thema Sachsen