merken
Sachsen

Bundespolizei stoppt Haustier-Schmuggler

Ein tschechisches Auto gerät im Erzgebirge ins Visier der Bundespolizei. Bei der Kontrolle finden die Beamten geschmuggelte Hunde und Katzen.

Einer der kleinen Huskys, die jetzt in einem Tierheim untergebracht wurden
Einer der kleinen Huskys, die jetzt in einem Tierheim untergebracht wurden © Bundespolizei Chemnitz

Marienberg. Beamte der Bundespolizei haben im Erzgebirge einen Transport von zwei geschmuggelten Huskys und zwei Katzen gestoppt.

Nach Angaben der Polizei vom Dienstag kontrollierten die Beamten an der Bundesstraße 174 in Reitzenhain, einem Ortsteil von Marienberg, ein Auto mit tschechischer Zulassung. Dabei entdeckten sie beim genaueren Nachsehen Katzenboxen mit den vier Tieren.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Auch diese Katze wurde im Schmuggelfahrzeug entdeckt.
Auch diese Katze wurde im Schmuggelfahrzeug entdeckt. © Bundespolizei Chemnitz

Weiterführende Artikel

Hundewelpen eingeschmuggelt

Hundewelpen eingeschmuggelt

Die Polizei fand in einem bulgarischen Kleintransporter vier junge Hunde. Die Papiere waren gefälscht.

Die tödlichen Folgen des Welpenwahns

Die tödlichen Folgen des Welpenwahns

In der Pandemie boomt der Haustiermarkt. Das nutzen Schmuggler aus. Sächsische.de hat zwei Hunde von der Grenze bis ins Tierheim begleitet. Und viel Leid gesehen.

Nachdem die Beamten Zweifel an der Echtheit der Papiere für die Tiere hatten, informierten sie den Bereitschaftsdienst des Veterinäramtes. Der Tierarzt bestätigte die Zweifel, woraufhin die Hunde und Katzen sichergestellt und in ein Tierheim gebracht wurden.

Gegen den bulgarischen Fahrer des Autos wird wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz sowie Urkundenfälschung ermittelt. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen