merken
Dynamo

Polizei sucht Zeugen nach Dynamo-Randale

Die Sonderkommission "Hauptallee" schaltet ein Portal, über das Fotos und Videos von den Krawallen in Dresden hochgeladen werden können.

Viel Rauch und Gewalt: Vor dem Rudolf-Harbig-Stadion eskalierte am Sonntag die Situation. Die Polizei ermittelt.
Viel Rauch und Gewalt: Vor dem Rudolf-Harbig-Stadion eskalierte am Sonntag die Situation. Die Polizei ermittelt. © dpa/Sebastian Kahnert

Dresden. Für die Ermittlungen nach den schweren Ausschreitungen am Rande von Dynamos Aufstiegsspiel am Sonntag wurde von der Sonderkommission "Hauptallee" der Polizeidirektion Dresden ein Hinweisportal freigeschaltet.

Zeugen werden gebeten, Bilder und Videos zum Einsatzgeschehen über diese Plattform hochzuladen. Das sei auch anonym möglich", heißt es in einer Medieninformation vom Dienstagnachmittag.

Klinik Bavaria Kreischa
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Weiterführende Artikel

Dynamo-Krawalle: "Mit Pyrotechnik abgeschossen"

Dynamo-Krawalle: "Mit Pyrotechnik abgeschossen"

Meistgelesen: Nach der Eskalation beim Aufstieg von Dynamo Dresden beantworten Dresdens Polizeipräsident und Detlef Sittel Fragen zum Geschehen.

Kretschmer gratuliert Dynamo und bietet Hilfe an

Kretschmer gratuliert Dynamo und bietet Hilfe an

Sachsens Ministerpräsident besucht die Aufsteiger auf dem Platz, doch es geht dem RB-Fan nicht nur um Fußball. Mit Blick auf die Krawalle wird er prinzipiell.

Dynamos Geschäftsführer kündigt Konsequenzen an

Dynamos Geschäftsführer kündigt Konsequenzen an

Jürgen Wehlend ist schockiert von der Gewalt rund um das Aufstiegsspiel und sieht Dynamo in der Mitverantwortung. Voreilige Schlüsse hält er für falsch.

185 verletzte Beamte nach Dynamo-Randale

185 verletzte Beamte nach Dynamo-Randale

Nach den Fußball-Ausschreitungen gerät Dynamo Dresden unter Druck. 185 Polizisten wurden verletzt - 30 sind nun dienstunfähig. Nun laufen Ermittlungen.

Die Soko „Hauptallee“, die unter anderen die Auswertung der Hinweise übernimmt, besteht aus 42 Beamtinnen und Beamten unter der Leitung des Kriminalrats Enrico Lange (36).

Das Hinweisportal ist im Internet zu erreichen unter sn.hinweisportal.de. Weiterhin nimmt die Polizeidirektion Dresden Hinweise unter der Telefonnummer (0351) 4832233 entgegen. (SZ)

Mehr zum Thema Dynamo