merken
Sachsen

Tonnenweise Kampfmittelfunde in Sachsen

Auch 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges hat der Kampfmittelbeseitigungsdienst in Sachsen noch viel zu tun.

Insgesamt wurden 2020 mehr als 160 Tonnen Kampfmittel gefunden, darunter vor allem Artilleriemunition und Nahkampfmittel.
Insgesamt wurden 2020 mehr als 160 Tonnen Kampfmittel gefunden, darunter vor allem Artilleriemunition und Nahkampfmittel. © Sebastian Schultz

Dresden. Die Experten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst sind im vergangenen Jahr in Sachsen zu hunderten Einsätzen ausgerückt. Wie das Polizeiverwaltungsamt am Mittwoch mitteilte, wurden die Spezialisten 2020 zu 816 Einsätzen gerufen - 9 weniger als im Vorjahr. Auch 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges habe der Kampfmittelbeseitigungsdienst noch viel zu tun, hieß es.

Insgesamt wurden mehr als 160 Tonnen Kampfmittel gefunden, darunter vor allem Artilleriemunition und Nahkampfmittel. Während etwas weniger Artellerie- und Abwurfmunition geborgen wurde, verbuchten die Experten eine leichte Zunahme bei Nahkampfmitteln und Waffen.

Anzeige
Check erstmal, was so geht!
Check erstmal, was so geht!

Du hast viele Träume, die Du Dir gern erfüllen möchtest? Worauf wartest Du noch? Wenn nicht jetzt, wann dann!

Weiterführende Artikel

816 Einsätze für Zeithainer Spezialisten

816 Einsätze für Zeithainer Spezialisten

Der Krieg ist schon lange her? Davon merkt man beim Kampfmittelbeseitigungsdienst wenig.

Ein Massengrab für Granaten

Ein Massengrab für Granaten

Berge verscharrter Munition überraschen die Räumtrupps in der Dippoldiswalder Heide. Jetzt wird die Suche unterbrochen.

Ein bombensicherer Job

Ein bombensicherer Job

Olaf Bartholomäus ist einer der Männer, die den Spezialisten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst Zeithain viel Vorarbeit abnehmen.

Kampfmittelbeseitigung mit neuem Fokus

Kampfmittelbeseitigung mit neuem Fokus

Immer wieder sorgen Bombenfunde aus dem II. Weltkrieg für Aufsehen - dabei machen sie nur einen Teil der Arbeit aus. Ein gefährlicher Dienst wird 70.

Nicht immer sei die Kriegsmunition transportfähig und könne in der hauseigenen Zerlegeeinrichtung vernichtet werden, so die Behörde. Dann werde eine Entschärfung oder Sprengung vor Ort notwendig. 2020 wurden drei Bomben vom Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft. In 42 Fällen erfolgte die Sprengung direkt am Fundort. Auch Taucher waren im vergangenen Jahr drei Mal im Einsatz, um in der Elbe vorbeugend nach Kampfmitteln aus dem Zweiten Weltkrieg zu suchen. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen