SZ + Dresden
Merken

Gastgeber von geflüchteten Ukrainern fühlen sich alleingelassen

Vor einem halben Jahr nahm eine Radebeuler Familie zwei Geschwister aus der Ukraine bei sich auf. Nun fühlt sie sich von den Behörden im Stich gelassen.

Von Henry Berndt
 10 Min.
Teilen
Folgen
Simone Preiß (l.) und ihr Mann Claas Krämer haben im März Vladislaw und Viktoriia aus der Ukraine bei sich aufgenommen. Die Suche nach einer Wohnung für die beiden zehrt an den Nerven.
Simone Preiß (l.) und ihr Mann Claas Krämer haben im März Vladislaw und Viktoriia aus der Ukraine bei sich aufgenommen. Die Suche nach einer Wohnung für die beiden zehrt an den Nerven. © Matthias Schumann

Und dann standen sie plötzlich vor der Tür: Viktoriia und Vladislaw, auf der Suche nach Schutz und einem Dach über dem Kopf. Claas Krämer hatte bis dahin nur gewusst, dass zwei Geflüchtete aus der Ukraine bis auf Weiteres bei ihnen in Altkötzschenbroda wohnen würden. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um eine 18-Jährige und ihren achtjährigen Bruder.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!