merken
Sachsen

Ich bin nun du!

Sachsens Politiker gehen mitunter seltsame Wege, um ihren Kritikern nahe zu sein, warnt SZ-Redakteur Gunnar Saft in seiner satirischen Kolumne.

Einfach in ein neues Gewand schlüpfen, wenn einem etwas nicht passt? Für Politiker kein Problem. Foto. SZ/Jürgen Lösel
Einfach in ein neues Gewand schlüpfen, wenn einem etwas nicht passt? Für Politiker kein Problem. Foto. SZ/Jürgen Lösel © SZ/Jürgen Lösel

Die Inzidenzwerte sinken und unsere Politiker bleiben. Das ist – kurz zusammengefasst – die aktuelle Entwicklung im Freistaat, die mich ehrlich gesagt aber auch etwas misstrauisch macht. Ich vermute nämlich, dass das böse Virus nicht nur vor dem hygienischen Dreiklang „Maske – Impfstoff – Quarantäne“ flüchtet, sondern auch vor unseren Politikern, von denen sich einige immer eigenartiger benehmen. Auch Corona will schließlich nicht für alles und jedes verantwortlich gemacht werden.

Nehmen wir nur einmal die SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Friedel. Stets couragiert und voller Tatendrang machte sie sich über ein Jahr lang für ein neues Abgeordnetengesetz stark – inklusive einer Diätenerhöhung für alle Parlamentarier. Am Ende hatte sie damit Erfolg. Allerdings stemmte sich ausgerechnet der Bund der Steuerzahler Sachsen lange gegen das Projekt und ließ besonders an den Erhöhungsplänen gar kein gutes Haar. Auch aufklärende Briefe von Frau Friedel ließ man einfach unbeantwortet. Und was macht die Abgeordnete daraufhin? Na klar: Sie wurde jetzt Mitglied beim Steuerzahlerbund, um den Verband erklärtermaßen von innen heraus zu verändern. Gut möglich, dass der sich schon bald für seine ewigen Nörgeleien entschuldigt und zügig Steuererhöhungen fordert.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Auch unser Finanzminister dürfte an dieser Idee Gefallen finden, sodass er nun sicher selbst einen eigenen Aufnahmeantrag stellen wird. Wo sonst kann man besser erfahren, ob wir Bürger noch Geld in der Tasche haben, das der Freistaat einziehen und vergeuden kann. Und die Gefahr, dass dabei jemand meckert, ist ja künftig sehr gering. Es sei denn, der sächsische Steuerzahlerbund hat noch einen ganz fiesen Plan: So könnten dessen Alt-Mitglieder jetzt einfach alle Abgeordnete werden und im Landtag ständig gegen jede Steuer- und Diätenerhöhung stimmen. Die Welt wäre verkehrt, aber wieder in Ordnung.

Mehr zum Thema Sachsen