merken
Sachsen

Strukturwandel: Kretschmer setzt auch auf die Nachbarn

Sachsens Ministerpräsident strebt beim Kohleausstieg nach einer engen Kooperation mit Polen und Tschechien.

Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen
Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen © Archivbild: dpa/Jan Woitas

Dresden/Karpacz. Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) setzt beim Thema Strukturwandel nach dem Braunkohle-Ausstieg auf eine Partnerschaft mit den Nachbarländern Tschechien und Polen.

"Ich bin überzeugt, dass die enge Zusammenarbeit mit Polen und Tschechien, insbesondere in der Wissenschaft, eine wichtige Rolle spielen wird", erklärte er am Dienstag. Der Strukturwandel sei eine große Chance für die Lausitz und die länderübergreifende Kooperation: "Wir wollen für die Menschen eine gute Perspektive schaffen und die Region fit machen für eine Zukunft ohne Kohle."

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Mit dem deutsch-polnischen Forschungsinstitut Casus habe man einen Leuchtturm des Strukturwandels mit internationaler Strahlkraft aufgebaut.

Weiterführende Artikel

Casus bleibt auf Dauer in Görlitz

Casus bleibt auf Dauer in Görlitz

Bund und Land fördern das neue Forschungsinstitut bis 2038. Auch für den künftigen Hauptsitz des Instituts an der Neiße gibt es Geld.

So soll Forschung Sachsens Kohle ersetzen

So soll Forschung Sachsens Kohle ersetzen

Die Kohleregionen Leipzig und Lausitz bekommen zwei Großforschungszentren. Welche, das entscheidet der wohl härteste Wettbewerb für sächsische Forschung.

Kretschmer war am Dienstag zum Internationalen Wirtschaftsforum Karpacz in die polnische Woiwodschaft Niederschlesien gereist. Das Forum gilt als die größte Konferenz ihrer Art in Mittelosteuropa. Das Forum wurde 1991 auf Initiative des polnischen Zentrums für Oststudien, einer wissenschaftlichen Regierungsinstitution und unabhängigen Denkfabrik, ins Leben gerufen, wie die Staatskanzlei mitteilte. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen