merken
Sachsen

Nach Demo: Sondersitzung im Landtag

Die Geschehnisse rund um die "Querdenken"-Demo in Leipzig wird zur Stunde im Landtag in Dresden aufgearbeitet.

Eine Polizistin verfolgt die Sondersitzung des Innenausschusses und des Verfassungsausschusses im Sächsischen Landtag
Eine Polizistin verfolgt die Sondersitzung des Innenausschusses und des Verfassungsausschusses im Sächsischen Landtag © dpa/Robert Michael

Dresden. Im sächsischen Landtag hat am Donnerstag die Sondersitzung zur Aufarbeitung der Geschehnisse rund um die umstrittene "Querdenken"-Demonstration in Leipzig am vergangenen Wochenende begonnen. Innenminister Roland Wöller (CDU) und Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar kamen, um Rede und Antwort zu stehen. 

Beide hatten die Zurückhaltung der Polizei bei ihrem Einsatz verteidigt. Zu der nicht öffentlichen Sondersitzung hatten der Innenausschuss und der Rechtsausschuss des Parlamentes eingeladen. Neben Justizministerin Katja Meier (Grüne) war auch Heiko Rosenthal (Linke), Ordnungsbürgermeister der Stadt Leipzig, im Landtag dabei.

Anzeige
Saubere Hände? Aber bitte richtig!
Saubere Hände? Aber bitte richtig!

Pauschales Desinfizieren kann der Gesundheit schaden. Stattdessen sollte der Fokus auf gründlichem Händewaschen liegen. Welche Mittel dafür geeignet sind.

Innenminister Wöller (CDU, r) und Horst Kretzschmar, Landespolizeipräsident in Sachsen
Innenminister Wöller (CDU, r) und Horst Kretzschmar, Landespolizeipräsident in Sachsen ©  dpa/Robert Michael

Die Kundgebung von mehr als 20.000 Gegnern der Corona-Maßnahmen in Deutschland war am vergangenen Samstag aus dem Ruder gelaufen. Die meisten Teilnehmer trugen keine Schutzmaske und hielten sich auch nicht an die Abstandsregeln. 

Weiterführende Artikel

Warum das OVG die Corona-Demo in Leipzig erlaubte

Warum das OVG die Corona-Demo in Leipzig erlaubte

Die Stadt Leipzig wollte die "Querdenken"-Demo aufs Messegelände verbannen. Doch das Oberverwaltungsgericht sah in der Innenstadt keine Gefahr für die Sicherheit.

Kretschmer hält an Innenminister Wöller fest

Kretschmer hält an Innenminister Wöller fest

Nach der "Querdenken"-Demo in Leipzig gibt es Streit in der sächsischen Koalition. Der Ministerpräsident will seinen Innenminister aber wohl nicht entlassen.

"Querdenken"-Demo: Kritik an Sachsens Regierung

"Querdenken"-Demo: Kritik an Sachsens Regierung

Nach dem Aufmarsch in Leipzig knirscht es in Sachsens Kenia-Koalition. Der Innenminister nimmt die Polizei in Schutz, der OB ist "stinksauer".

So lief die "Querdenken"-Demo in Leipzig

So lief die "Querdenken"-Demo in Leipzig

Etwa 20.000 Menschen protestieren ohne Masken mitten in Leipzig gegen Corona-Regeln. Es dauert Stunden, bis die Kundgebung aufgelöst ist.

Die Polizei musste sich etwa dafür rechtfertigen, dass sie die Einhaltung der Auflagen nicht durchsetzte. Das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Bautzen hatte die Demo im Stadtzentrum genehmigt - und war dafür heftig kritisiert worden. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen