merken
Sachsen

Leichenteile auf Feld im Erzgebirge gefunden

Auf einem Feld nahe der B 174 in Gornau wurden Teile einer Leiche entdeckt. Medienberichten zufolge fehlt der Kopf. Die Kriminalpolizei Chemnitz ermittelt.

Teile einer menschlichen Leiche sind auf einem Feld in Gornau gefunden worden.
Teile einer menschlichen Leiche sind auf einem Feld in Gornau gefunden worden. © Hendrik Schmidt/dpa (Symbolbild)

Nach dem Fund von Leichenteilen in Gornau (Erzgebirgskreis) sucht die Polizei weiter nach Spuren. Dabei kam am Freitag auch eine Drohne zum Einsatz, wie die Polizei mitteilte. Die Suche werde allerdings durch Regen erschwert. Zunächst hatte die "Bild"-Zeitung berichtet.

Bislang ist noch unklar, ob die Leichenteile von einem Mann oder einer Frau stammen. Eine Identifizierung ist laut Polizeiangaben derzeit nicht möglich. Nach BILD-Informationen fehlten der Kopf und weitere Leichenteile des oder der Toten. Die sicher gestellten menschlichen Überreste waren demnach bereist stark verwest, jedoch noch nicht vollständig skelettiert. Die Körperteile werden jedoch in der Rechtsmedizin untersucht.

Anzeige
Banksy erobert Dresden
Banksy erobert Dresden

Die Ausstellung „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ gibt einen umfassenden Überblick und Einblick in das Gesamtwerk des Genies und Ausnahmekünstlers.

Nach einem Bürgerhinweis hat die Polizei am Donnerstagnachmittag Leichenteile an einem Feld in Gornau (Erzgebirgskreis) in der Nähe von Chemnitz gefunden. Der Fundort nahe der Bundesstraße 174 wurde abgesperrt und die Spurensicherung eingeleitet, wie die Polizei mitteilte. Die Ermittler waren den Angaben zufolge am Donnerstag mit einem Hubschrauber und einem Spezialhund vor Ort. Auch ein Rechtsmediziner war im Einsatz.

Weiterführende Artikel

Leichenteile im Erzgebirge stammen von Mann

Leichenteile im Erzgebirge stammen von Mann

Die gefundenen Leichenteile in Gronau und Amtsberg stammen von einem Mann. Um wen es sich handelt, ist dagegen noch nicht klar.

Der Fund ist nicht der erste dieser Art in Sachsen. 2017 etwa war ein damals 37-Jähriger wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden, der nach Auffassung des Landgerichts Leipzig zwei Menschen getötet und zerstückelt in einem Leipziger Badesee versenkt hatte. Ein Jahr später verurteilte das Gericht einen weiteren Mann, der nach zwei Morden die Leichen ebenfalls zerteilt haben soll. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen