merken
Sachsen

Mehr Skimming-Fälle in Sachsen

Deutschlandweit geht der Datenklau an Geldautomaten auf ein Rekordtief zurück. In Sachsen steigt dagegen die Anzahl der Fälle deutlich.

Kriminelle greifen unter anderem mit einem zweiten, echt aussehenden Tastenfeld Daten an Geldautomaten ab.
Kriminelle greifen unter anderem mit einem zweiten, echt aussehenden Tastenfeld Daten an Geldautomaten ab. © Fredrik von Erichsen/dpa

In Sachsen hat es im vergangenen Jahr mehr Fälle von Datenklau an Geldautomaten gegeben. 2020 manipulierten Kriminelle in sechs Fällen solche Geräte im Land, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen. Das geht aus Zahlen der Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme hervor. 2019 wurde lediglich ein Fall von sogenanntem "Skimming" registriert.

Von Januar bis einschließlich Dezember 2020 manipulierten Kriminelle nach Angaben von Euro Kartensysteme bundesweit 152 Mal Geldautomaten, um an Daten von Bankkunden zu kommen. Im Jahr zuvor hatte es 245 "Skimming"-Fälle gegeben. Auch der Schaden durch Datenklau an Geldautomaten ging 2020 auf ein Rekordtief zurück: Auf rund 1,06 Millionen Euro beziffert Euro Kartensysteme die Bruttosumme der Schäden durch "Skimming". 2019 hatten sich die "Skimming"-Schäden in Deutschland noch auf etwas mehr als 1,4 Millionen Euro belaufen.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Die Finanzbranche führt den Rückgang vor allem auf Investitionen in die sogenannte EMV-Technik zurück: Dabei sind Bezahlkarten mit einer Art Mini-Computer ausgestattet und die Karte wird bei jedem Gebrauch auf Echtheit geprüft. Deutschland setzt seit Jahren auf diese Technik.

Mehr zum Thema Sachsen