merken
Sachsen

Ostdeutsche wollen für Klimaschutz nicht mehr bezahlen

Die Mehrheit der Ostdeutschen ist bereit, für Klimaneutralität das Verhalten zu ändern - mehr bezahlen wollen die meisten für Klimaschutz aber nicht.

Viele Ostdeutsche wollen für mehr Klimaschutz nicht tiefer in die Tasche greifen.
Viele Ostdeutsche wollen für mehr Klimaschutz nicht tiefer in die Tasche greifen. © dpa

Chemnitz/Erfurt. Für mehr Klimaschutz das eigene Verhalten ändern? 61 Prozent der Befragten in Ostdeutschland lehnten in einer Erhebung des Erfurter Instituts IMK höhere Steuern oder Abgaben ab. Nur rund 20 Prozent konnten sich vorstellen, bis zu 50 Euro im Monat mehr zu zahlen, 5 Prozent bis zu 100 Euro. Die Ablehnung von höheren Ausgaben für Klimaschutz sei bei den über 65-Jährigen am stärksten, teilte der Energieversorger EnviaM am Montag in Chemnitz mit. Er hatte die Befragung von 1.000 Menschen in Ostdeutschland in Auftrag gegeben.

Dass bis 2045 Klimaneutralität erreicht wird, hält den Angaben nach nur knapp jeder Fünfte für wahrscheinlich. Als Aufgabe für die neue Bundesregierung wurde ein Verbot unnötiger Verpackungen am häufigsten genannt. Außerdem sollte klimafreundliches Verhalten von Verbrauchern stärker gefördert und erneuerbare Energien rascher ausgebaut werden. Insgesamt gaben vier von fünf Befragten an, ihr Verhalten ändern zu wollen, um die Klimaziele zu erreichen. Am häufigsten wurde genannt, den Energieverbrauch zu senken, Mobilitätsgewohnheiten anzupassen und die Ernährung umzustellen.

Berufsakademie Bautzen
Mit hoher Erfolgsquote studieren
Mit hoher Erfolgsquote studieren

Dual. Selbstbestimmt. Chancengerecht. Nachhaltig. Zukunftssicher. Die BA Bautzen bietet optimale Studienbedingungen mit starker Praxisorientierung. Informieren Sie sich hier über das vielfältige Studienangebot.

Haushalte beim Strompreis stärker entlasten?

Weiterführende Artikel

Endlich wieder ein normaler Herbst in Sachsen

Endlich wieder ein normaler Herbst in Sachsen

Die Jahres-Regensumme in Sachsen ist erstmals seit langem im Durchschnitt. Das verändert auch Boden und Grundwasser.

EnviaM-Vorstandschef Stephan Lowis sprach von deutlichen Signalen der Menschen an die Politik. "Die Bürger sind gern bereit, sich persönlich stärker für den Klimaschutz einzubringen, wollen dafür im Gegenzug aber nicht mehr Steuern und Abgaben zahlen. Dies sollte die neue Bundesregierung bei ihrer Klimapolitik zwingend beachten und die Haushalte insbesondere beim Strompreis stärker entlasten." Dies könne etwa durch Senken der EEG-Umlage oder der Stromsteuer geschehen.

Unter dem Titel "Gut für das Klima - gut für uns. Wie werden wir klimaneutral?" lädt EnviaM am Dienstag zu einem Energiekonvent mit Fachleuten nach Leipzig. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen