merken
Sachsen

Politik in Sachsen - die Morgenlage

Anschlag auf Impfzentrum +++ Schule schließt wieder wegen Corona +++ Stromausfall schädigt Hightech-Firmen

© dpa-Zentralbild

"Politik in Sachsen - Die Morgenlage" als E-Mail-Newsletter - hier kostenlos anmelden

Newsletter "Wirtschaft in Sachsen - News für Entscheider" - hier kostenlos anmelden

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Guten Morgen,

Es fehlen mir selten die Worte. Aber der Brandanschlag gegen das Impfzentrum im vogtländischen Eich hat mich gestern Abend noch lange nicht losgelassen. Die Dreistigkeit, geballte Dummheit und Brutalität – das macht fassungslos. Es ist das eine, für sich persönlich die Entscheidung zu treffen, sich nicht impfen zu lassen. Es ist etwas anderes, anderen Menschen die Möglichkeit zur Impfung zu nehmen.

Wie weit sind eigentlich manche Menschen in Sachsen gesunken? Wie weit haben sie Lügen und Hass gebracht?

Wie immer gilt es dennoch dabei zu unterscheiden – zwischen denen, die immer wieder „verbal zündeln“ gegen das Impfen und Geimpfte. Denen, die mit falschen Behauptungen einige Verunsicherte, die schwanken, ob sie sich impfen lassen sollen oder nicht, soweit treiben, dass sie den vielleicht rettenden Pieks ablehnen, aber später womöglich schwere, bleibende Gesundheitsschäden davontragen. Und denen, die den Hass dann mit Gewalt „vollstrecken“.

Unterscheiden sollte man die beiden Gruppen, aber Schuld an dem, was da passiert, die tragen sie alle zusammen. Ohne Unterschied.

Herzlichst,

Ihre Annette Binninger
Leiterin Politikredaktion Sächsische.de

Die wichtigsten News am Morgen

+++ Brandanschlag auf Impfzentrum im Vogtland +++

In Treuen im Vogtland wurde ein Impfzentrum in der Nacht zum Mittwoch Ziel eines Brandanschlags. Es blieb nach Polizeianagaben bei einem Versuch. Wie die Polizeidirektion Zwickau mitteilte, warfen Unbekannte gegen ein Rolltor der Einrichtung im Ortsteil Eich drei Bierflaschen mit einer brennbaren Flüssigkeit. Diese Konstruktionen sind besser bekannt als "Molotow-Cocktail". Die Polizei vermutet Ethanol, eine genaue Analyse steht aber noch aus. Die Brandsätze zündeten nicht, weshalb kein Feuer ausbrach. Menschen wurden nicht verletzt.

In Sachsen hat die Polizei bislang 54 Straftaten im Zusammenhang mit Impfzentren registriert. Das geht aus einer Aufstellung des Landeskriminalamtes hervor. Zu den häufigsten Delikten zählen Sachbeschädigung (11) und Hausfriedensbruch (10). Jeweils fünf Mal registrierten die Beamtinnen und Beamten Fälle von Körperverletzung sowie Beleidigung. Zwanzig der Delikte wurden allein im Impfzentrum Löbau registriert.

Erste sächsische Schule schließt wegen Corona

Wegen vieler positiver Corona-Test ist Sachsens erste Schule wieder dicht. Die Oberschule Wilsdruff hat ihre Lehrer und fast 500 Schüler nach Hause geschickt. Der Grund: 18 Schnelltestes sind positiv ausgefallen, 16 bei Schülern und zwei bei Lehrern. Die Ergebnisse der sofort angeordneten PCR-Tests liegen dem Kultusministerium noch nicht vor, hieß es. Der Präsenzunterricht in der Schule wurde ausgesetzt, Schüler sollen jetzt erst einmal über die Plattform LernSax den Unterricht virtuell fortführen. Sachsens Corona-Schutzverordnung verpflichtet alle Schulen in den ersten beiden Schulwochen nach den Ferien zu drei Schnelltests pro Lehrer und Schüler in der Woche. Bislang traten nach Angaben des Kultusministeriums keine derart gehäuften Corona-Infektionen auf, wie in Wilsdruff.

Stromausfall schädigt Dresdner Chipfabriken

Der Blackout vom Montag kann noch immer zu Millionenschäden in den Dresdner Halbleiterwerken führen. Die Infineon-Chipfabrik mit 2.900 Beschäftigen kam durch den Stromausfall zum Stillstand. "Ganz sicher sind Sachen kaputtgegangen", sagte ein Sprecher. Ein Notstromaggregat versorgt nur sicherheitskritische Räume, die Luftversorgung im Reinraum fiel aus - eine Verunreinigung einiger Chips ist also wahrscheinlich. Der Ausfall trifft Infineon Dresden zur schlechtesten Zeit: Chipfabriken überall auf der Welt sind derzeit voll ausgelastet. Auch Bosch in Dresden musste die Produktion in Dresden anhalten. Dresdens größte Chipfabrik Globalfoundries hingegen ist nach eigenen Angaben "weitgehend vor solchen Ereignissen im öffentlichen Netz geschützt". Zum Standort mit 3.300 Beschäftigten gehören zwei eigene Energieversorgungszentren.

Der Newsletter "Politik in Sachsen"

© sächsische.de

>> Noch mehr News, die Titelseiten-Übersicht aller sächsischen Zeitungen und die Terminvorschau gibt es in der Komplettversion der "Morgenlage" jeden Morgen 5 Uhr bequem als E-Mail-Newsletter. Interesse? Dann hier kostenlos den Newsletter bestellen. <<

Mehr zum Thema Sachsen