merken
Sachsen

Rechtsextremisten zieht es nach Sachsen

Laut Verfassungsschutz zieht es immer mehr Rechtsextremisten nach Sachsen - auch weil sich hier viele nicht mehr von Extremisten distanzieren würden.

Dirk-Martin Christian, Chef des Landesamtes für Verfassungsschutz Sachsen.
Dirk-Martin Christian, Chef des Landesamtes für Verfassungsschutz Sachsen. © Matthias Rietschel

Dresden. Die Gleichgültigkeit vieler Menschen gegenüber Rechtsextremisten macht Sachsen aus Sicht des sächsischen Verfassungsschutzes zum Sammelort für Neonazis. "Es lässt sich zunehmend eine innerdeutsche Migration von Rechtsextremisten nach Sachsen beobachten - beispielsweise aus Nordrhein-Westfalen", sagte Behördenleiter Dirk-Martin Christian der "Leipziger Volkszeitung" (Montag). Dabei spielen demnach auch andere Faktoren eine Rolle: "Preiswerte Immobilien, auf dem Land auch eine gewisse Form von Abgeschiedenheit, eine gute Arbeitsmarktsituation sowie moderne Infrastruktur."

Weiterführende Artikel

„Freie Sachsen“ als rechtsextrem eingestuft

„Freie Sachsen“ als rechtsextrem eingestuft

Der Landesverfassungsschutz stuft die Partei "Freie Sachsen" als rechtsextremistische Bestrebung ein.

Verfassungsschutz sammelte illegal Daten über Dulig

Verfassungsschutz sammelte illegal Daten über Dulig

Der Verfassungsschutz hat offenbar illegal Politiker aus Sachsen bespitzelt. Nicht nur Vize-Ministerpräsident Martin Dulig geriet ins Visier der Ermittler.

Rechte nutzen 81 Immobilien in Sachsen

Rechte nutzen 81 Immobilien in Sachsen

Sachsens Kulturbüro stellt eine Studie vor, die über Versammlungsorte der Rechtsextremen in Sachsen informiert. In der Szene gibt es einen neuen Trend.

Verfassungsschutz warnt vor Reichsbürgern in Dresden

Verfassungsschutz warnt vor Reichsbürgern in Dresden

Zu den Vorgängen im früheren Café einer Laubegaster Bäckerei äußert sich nun der Präsident des Sächsischen Verfassungsschutzes.

Es scheine jedoch dieses ein Problem zu sein: "Es wird sich vielfach nicht mehr von politischen Extremisten distanziert." Das zeige sich etwa bei Demonstrationen gegen die Corona-Politik. "Den sonstigen Protest-Teilnehmern ist es inzwischen offenbar egal, dass sie zusammen mit Rechtsextremisten demonstrieren."

Anzeige
„Wir geben zurück, was wir erhalten haben“
„Wir geben zurück, was wir erhalten haben“

Den Dresdnern war während der Jahrhundertflut 2002 bundesweit geholfen worden. Nun will Dresden den aktuellen Hochwasseropfern helfen.

Die mangelnde Abgrenzung vom Rechtsextremismus sei eine ernstzunehmende Gefahr. Kein Verfassungsschutz könne dieses Problem lösen. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen