merken
Wirtschaft

Rinderbestand auf historischem Tief

In Sachsen werden immer weniger Rinder gehalten. Auch bei einer weiteren Tierart gibt es einen starken Rückgang.

In Sachsen werden immer weniger Rinder gehalten.
In Sachsen werden immer weniger Rinder gehalten. © Carmen Jaspersen/dpa

Kamenz/Dresden. Der Bestand von Rindern in Sachsen ist auf ein historisches Tief gefallen. Mit 452.700 Tieren (Stand: November 2020) in 6.450 Haltungen seien es so wenige wie noch nie seit Beginn der Zählung in 1992, teilte das Statistische Landesamt am Dienstag mit. Das seien 7.800 Rinder weniger als 2019. Auch der Schafbestand sei um 4.400 auf eines neues Tief von 65.000 gefallen.

"Diesen Abwärtstrend beobachten wir seit Jahren und führen ihn auf die Milchkrise zurück", sagte dazu Juliane Streubel vom Sächsischen Landesbauernverband. Durch die niedrigen Milchpreise würden immer mehr Bestände abgebaut, da sie aus wirtschaftlicher Sicht nicht mehr tragbar seien.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Mehr Schweine

"Dazu kommen wachsende Anforderungen an das Tierwohl, die wir prinzipiell begrüßen", fügte Streubel an. Um diesen gerecht zu werden, seien jedoch unter anderem Umbauten an Stallanlagen nötig, die wirtschaftlich nicht für alle Landwirte Sinn ergäben. Zudem drängten Produzenten aus den USA oder Neuseeland auf den Markt, die den Preis von Rinderprodukten niedrig halten.

Weiterführende Artikel

Veganer, Vegetarier, Alles: Wer is(s)t gesünder?

Veganer, Vegetarier, Alles: Wer is(s)t gesünder?

Eine Studie hat Essverhalten und Nährstoffversorgung bei Kindern untersucht. Die Ergebnisse überraschen.

Deutschen Milchkühen geht es oft schlecht

Deutschen Milchkühen geht es oft schlecht

Seit langem ist die Viehhaltung in der Kritik, mehrere Jahre lang haben Wissenschaftler jetzt die Gesundheit von Kühen untersucht. Das Ergebnis.

Diese Schlachterei will es anders machen

Diese Schlachterei will es anders machen

Sachsens letzte Großschlächterei setzt auf Festangestellte, Region und Transparenz. Akkordarbeit gibt es hier nicht. Aber ein Bewusstsein, das übers Filet hinausgeht.

Fleisch mit gutem Gewissen

Fleisch mit gutem Gewissen

Die Zustände in Fleischfabriken wie bei Tönnies zeigen: Unser Konsum löst Elend aus. Verzicht ist für viele keine Lösung. Wie können wir das Leid beenden?

Zuwachs verzeichneten die Statistiker jedoch bei den Schweinen. Dort sei der Bestand im Vergleich zu 2019 um 7.100 auf nun 660.800 angewachsen. Mit einem Gesamtanteil von knapp 60 Prozent waren die Tiere in den Landkreisen Mittelsachsen, Nordsachsen und Meißen verteilt. Im Landesschnitt seien je 100 Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche 74 Schweine gehalten worden. Der Bundesschnitt lag bei rund 156. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft