merken
Sachsen

Verdienstorden für mehrere Sachsen

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer hat acht Menschen mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik ausgezeichnet. Weitere folgen am Freitag.

Michael Kretschmer hat im Namen des Bundespräsidenten die ersten acht von insgesamt 15 Persönlichkeiten mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik ausgezeichnet.
Michael Kretschmer hat im Namen des Bundespräsidenten die ersten acht von insgesamt 15 Persönlichkeiten mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik ausgezeichnet. © Archivbild: dpa

Dresden. Im Namen des Bundespräsidenten hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) die ersten acht von insgesamt 15 Persönlichkeiten mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik ausgezeichnet. Damit wurde am Mittwoch in der Staatskanzlei das jahrelange Engagement der drei Frauen und fünf Männer aus Dresden, Pirna und Görlitz in den Bereichen Sport, Gesundheitswesen, Wissenschaft, Kommunalpolitik und Hochschulen honoriert.

"Es ist bewundernswert, wie Sie sich über viele Jahre mit viel Herzblut, Tatkraft und Ausstrahlung für Ihre Mitmenschen und unser Land einsetzen", sagte Kretschmer. Das verdiene den Respekt und die Anerkennung aller. "Ganz wichtig für unser Miteinander und für unsere Demokratie ist das uneigennützige Engagement in diesem Land, für das Sie beispielhaft stehen."

Anzeige
Volljurist (m/w/d) gesucht
Volljurist (m/w/d) gesucht

Die Bundespolizeidirektion Pirna sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Unterstützung für die Leitungsposition eines Sachbereiches.

Dresdens erster Oberbürgermeister nach 1990, Herbert Wagner, wurde als wichtiger Akteur der Friedlichen Revolution geehrt. Der 72-Jährige habe sich zudem erfolgreich mit für eine Gedenkstätte eingesetzt, die an die Bespitzelung und Verfolgung zu DDR-Zeiten erinnert, hieß es. Der ehemalige Rektor Hans Müller-Steinhagen habe maßgeblich zur Exzellenz der Technischen Universität Dresden und deren Verteidigung beigetragen und sich für eine weltoffene, tolerante, friedliche und demokratische Gesellschaft engagiert. So initiierte er 2011 die Menschenkette zum jährlichen Gedenken an die Zerstörung der Stadt, als Zeichen für Frieden und Mitmenschlichkeit.

Wegen der Corona-Hygieneregeln ist die Ehrung gestaffelt. Am Freitag sollen weitere sieben Bürger auszeichnet werden, die sich ehrenamtlich für Hörbehinderte, die Rettung und Wandlung einer bedrohten Rittergutscheune zum kulturellen Zentrum, den Katastrophenschutz, für Mädchen und Frauen sowie für Sozialprojekte in Afrika oder ein Bergmannsblasorchester im Erzgebirge engagieren.

Seit 1990 wurden nach Angaben der Staatskanzlei bisher 833 Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an Sachsen oder Bürger mit Bezug zum Freistaat verliehen, die sich besonders um das Gemeinwohl verdient machten. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen