merken
Sachsen

Mehr Empfehlungen fürs Gymnasium

Deutlich mehr Grundschüler in Sachsen erhalten eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium. Das hat laut Kultusministerium auch mit Corona zu tun.

In Sachsen haben mehr Grundschüler eine Empfehlung für das Gymnasium bekommen als 2020.
In Sachsen haben mehr Grundschüler eine Empfehlung für das Gymnasium bekommen als 2020. © Sebastian Gollnow/dpa

Dresden. In Sachsen haben in diesem Jahr anteilig deutlich mehr Grundschüler eine Empfehlung für das Gymnasium bekommen als 2020. Wie das Kultusministerium am Donnerstag mitteilte, haben von 32.100 Mädchen und Jungen rund 17.300 (54 Prozent) eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium erhalten. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als 2020. Etwa 45 Prozent der Grundschülerinnen und Grundschüler erhielten eine Empfehlung für die Oberschule.

Die Gründe für den Anstieg führt das Kultusministerium auch auf die Corona-Pandemie zurück. Da die Schüler zu Hause unter unterschiedlichen Bedingungen lernten, sollten die Lehrer bei der Benotung eher zugunsten des jeweiligen Schülers entscheiden, hieß es.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Weiterführende Artikel

Dresden: Lieber Oberschule als Gymnasium?

Dresden: Lieber Oberschule als Gymnasium?

Meistgelesen: Immer mehr Familien schicken ihre Kinder trotz guter Leistungen auf die Oberschule statt aufs Gymnasium. Das sind die Gründe.

Dresdner Eltern fordern Schulschließungen

Dresdner Eltern fordern Schulschließungen

In einem Brief wenden sich unzufriedene Familien an den Ministerpräsidenten. Wenn die Schulen geöffnet werden, dann unter bestimmten Voraussetzungen, fordern sie.

Mit Gymnasialempfehlung zur Oberschule

Mit Gymnasialempfehlung zur Oberschule

Bei den Schulanmeldungen in Meißen und dem Umland zeichnet sich ein erstaunlicher Trend ab.

Das sind die besten Gymnasien in Dresden

Das sind die besten Gymnasien in Dresden

Familien müssen sich jetzt entscheiden, an welches Gymnasium ihr Kind wechselt. Ein Überblick über Fremdsprachen-Angebote, Profile, Unterrichtsausfall und Abi-Noten.

Kultusminister Christian Piwarz (CDU) warb dennoch für die Oberschule. "Die Eltern sollten bei ihrer Entscheidung bedenken, dass es gute Gründe für die Wahl der Oberschule gibt. Nach dem Besuch der Oberschule stehen alle Wege offen." Mit einem guten Abschluss könne das Berufliche Gymnasium oder die Fachoberschule besucht werden. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen