merken
PLUS Sachsen

Neuer Lift für den Fichtelberg

Sieben Jahre nach Beginn der Planungen darf Oberwiesenthal eine Sechser-Sesselbahn bauen.

Seit Jahren werden am Fichtelberg neue Lifte geplant. Nun ist zumindest für das Gebiet "Himmelsleiter" der Bau einer neuen Sesselbahn genehmigt worden.
Seit Jahren werden am Fichtelberg neue Lifte geplant. Nun ist zumindest für das Gebiet "Himmelsleiter" der Bau einer neuen Sesselbahn genehmigt worden. © Archivfoto: kairospress

Dresden/Oberwiesenthal. Die Landesdirektion Sachsen hat den Bau einer neuen Anlage am Fichtelberg genehmigt. Das teilte die Behörde am Donnerstag in Dresden mit. Der Neubau soll den 1994 errichteten Schlepplift im Skigebiet "Himmelsleiter" am Fichtelberg ersetzen. 

Der von der Behörde genehmigte Planfeststellungsbeschluss sieht eine Sechser-Sesselbahn vor inklusiver neuer Berg- und Talstation. Die Skipisten neun und zehn sollen erweitert werden. Die Landesdirektion genehmigte zudem den Bau einer neuen Beschneiungsanlage. Das Wasser dafür soll aus einem neuen Speicherbecken kommen.

Anzeige
Willkommen im Handwerk
Willkommen im Handwerk

Das Handwerk ist dabei der vielseitigste Wirtschaftsbereich Deutschlands. Finden Sie den Fachmann aus der Region im Handwerker Magazin Döbeln.

Der neue Lift werde in einer dafür seit vielen Jahren freigehaltenen Waldschneise errichtet, heißt es. Die Planungen hatten bereits 2013 begonnen, Widerstand dagegen kam vor allem von Naturschützern. Um die Eingriffe in die Landschaft zu kompensieren, würden die Gebäude entlang der ehemaligen Rennrodelbahn ebenso abgerissen wie der alte Schlepplift, heißt es nun. Man werde die Bauflächen entsiegeln und die Rodelbahn teilweise zurückbauen. Die Skipisten sechs und sieben sollen aufgegeben werden. Des Weiteren würden bei Gelenau und bei Hammerunterwiesenthal Wälder aufgeforstet und am Fichtelberg Moore renaturiert.

Mehr als 500.000 Gewinn in der Saison 2018/19

Regina Kraushaar, die Präsidentin der Landesdirektion Sachsen, wertete die Genehmigung als "ein gutes Signal für die ganze Region". Die ganzjährige Nutzung der neuen Bahn eröffne viele neue Möglichkeiten für den Tourismus.

Weiterführende Artikel

Klage gegen Flyline auf Fichtelberg

Klage gegen Flyline auf Fichtelberg

1.550 Meter vom Fichtelberg hinab führt eine Seilbahn ins Tal. Naturschützer beklagen, dass sie mitten durch Brutgebiete führt.

Noch keine Entscheidung gibt es über den Bau einer neuen Achter-Sesselbahn am kleinen Fichtelberg. Die geplanten Kosten für beide Projekte lagen bislang bei 18 Millionen Euro. Bauherr wird die Fichtelberg-Schwebebahn GmbH sein; sie gehört der Stadt Oberwiesenthal. Die Gesellschaft machte im Geschäftsjahr 2018/2019 einen Gewinn von rund 525.000 Euro und beschäftigt 31 Mitarbeiter.

Eine erst am Dienstag veröffentlichte Studie des sächsischen Landesumweltamtes kommt zu dem Ergebnis, dass in allen 28 Skigebieten des Freistaats die Schneesicherheit bis 2050 weiter sinken wird.  Im Vergleich zu den Jahren 1961 bis 1990 seien die Winter in Sachsen oberhalb von 400 Metern um circa ein Grad wärmer geworden. Künftig werde es im Winter eher regnen als schneien, heißt es in der Studie. In dieser schnitt der Fichtelberg jedoch am besten ab.

Mehr zum Thema Sachsen