merken
Sachsen

Mehrere schwere Unfälle in Sachsen

Frontalzusammenstöße und ein umgekippter Güllelaster: In Sachsen sind mehrere Menschen schwer verletzt worden, darunter auch Kinder.

© Symbolfoto: Marko Förster

Dresden. In Sachsen mussten Polizei und Rettungskräfte zu mehrere schweren Unfällen ausrücken. Allein fünf Menschen, darunter zwei Kinder, sind in Großolbersdorf im Erzgebirgskreis schwer verletzt worden. Ein 27-Jähriger sei mit seinem Kleintransporter in den Gegenverkehr geraten und frontal in ein Auto gekracht, teilte die Polizei am Freitag mit.

Dabei zogen sich sowohl er als auch die vier Insassen des anderen Wagens - ein 34- und eine 33-Jährige mit zwei Kindern - schwere Verletzungen zu. Zum Alter der Kinder machte die Polizei keine Angaben. Noch unklar ist, aus welchem Grund der Transporter am Donnerstagnachmittag auf die Gegenfahrbahn geriet.

HOLDER
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Auch in Glauchau (Landkreis Zwickau) gab es Schwerverletzte. Zwei 64 und 46 Jahre alte Autofahrerinnen stießen dort an einer Kreuzung zusammengestoßen. Beide wurde nach dem Zusammenprall am Donnerstagvormittag in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen.

Junge Frau bei Frontalzusammenstoß schwer verletzt

Aus dem Kreis Zwickau wird zudem ein weiterer Unfall gemeldet. Eine 25-jährige Autofahrerin stieß in in Mülsen kurz nach dem Ortsausgang frontal gegen ein anderes Auto gestoßen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die junge Frau kam nach dem Unfall am Donnerstagnachmittag in ein Krankenhaus, während die 21 Jahre alte Fahrerin des anderen Wagens nach ambulanter Behandlung wieder nach Hause konnte.

Güllelaster in Lossatal umgekippt

Rettungskräfte mussten auch in Lossatal im Landkreis Leipzig ausrücken. Dort ist der Güllelaster eines 23-Jährigen umgekippt, der Fahrer wurde schwer verletzt. Polizeiangaben zufolge sei das Gefährt zuvor von der Straße abgekommen und in den Straßengraben geraten. Den bei dem Unfall am Donnerstagnachmittag entstandenen Sachschaden schätzen die Beamten auf 200.000 Euro. Zudem sei eine geringe Menge Gülle ausgelaufen. (SZ/mja mit dpa)

Mehr zum Thema Sachsen