merken
Sachsen

Ermittlungen gegen gewalttätigen Polizisten

Ein sächsischer Beamter war am Wochenende in ein Handgemenge verwickelt - und ging auch seine Kollegen an. Nun bekommt er Ärger.

© Symbolfoto/Rene Meinig

Pöhl. Nach Angriffen auf einen Partygast sowie Kollegen wird gegen einen 48 Jahre alten Polizisten ermittelt. Er hatte sich am Wochenende ohne Einladung unter die Gäste einer privaten Feier in Pöhl (Vogtlandkreis) gemischt, um mit seiner Ex-Freundin zu reden - gegen ihren Willen, wie die Polizeidirektion Zwickau am Montag informierte.

Als er sich weigerte, die Party zu verlassen, sei es zu einem Handgemenge gekommen und er habe einen Besucher am Kopf verletzt. Auch gegen Kollegen, die ihn später in der Nähe der Feier aufspürten, sei er handgreiflich geworden, habe sie beleidigt und ins Gesicht geschlagen, hieß es.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Gegen den 48-Jährigen, der den Angaben nach zu dem Zeitpunkt nicht im Dienst war, wird nun ermittelt wegen des Verdachts des Fahrens unter Alkoholeinfluss, Körperverletzung und tätlichen Angriffs. Auch wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet. "Ein solches Verhalten eines Beamten ist nicht tragbar und hat dienstrechtliche Konsequenzen", erklärte Polizeipräsident Lutz Rodig.

Mehr zum Thema Sachsen