merken
PLUS Pirna

Baustart an der neuen Basteiaussicht

Bis Ende 2022 soll die schwebende Plattform auf der Bastei fertig sein. Das hat schon jetzt Folgen für Besucher.

Auf der Bastei wird gebaggert. Bis Ende 2022 soll eine schwebende Aussicht entstehen.
Auf der Bastei wird gebaggert. Bis Ende 2022 soll eine schwebende Aussicht entstehen. © Foto: Mike Jäger

Schweres Gerät hat auf der Bastei Stellung bezogen. Auf der verschneiten und gesperrten Aussichtsplattform thront jetzt ein Bagger. Es ist der Vorbote für ein Millionenprojekt, das der Freistaat auf der meistbesuchten Felsformation der Sächsischen Schweiz plant. Bis Ende 2022 wird hier eine neue, schwebende Aussichtsplattform gebaut.

Der Neubau soll den darunter liegenden Felsen entlasten. Denn der Sandstein ist porös. Aus Sicherheitsgründen mussten deshalb bereits 2016 die vorderen zehn Meter der Basteiaussicht gesperrt werden. 2019 wurden dann das alte Geländer und der Betonboden entfernt. Die Felsoberfläche ist anschließend versiegelt worden.

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

Felssicherung startet nun

Bevor die schwebende Aussicht gebaut wird, muss jedoch der bröckelige Felsen umfangreich gesichert werden. Diese Arbeiten sollen nun beginnen. Das poröse Gestein wird künftig in seinem Inneren von einem Geflecht aus Stahl zusammengehalten. Dazu werden von oben acht bis zehn Stahlpfähle bis zu einer Tiefe von 19 Metern in den Sandstein getrieben. Der vordere Pfeiler wird mit querlaufenden Felsnägeln an das Massiv gebunden. Am Fuße der Wand soll zudem eine Schale aus Spritzbeton ein weiteres Abbröckeln verhindern.

Ist der Felsen stabil genug, kann der Bau der neuen Aussicht beginnen. Die schwebende Plattform soll nur im hinteren Bereich auf dem Sandstein aufliegen.

Ein Betonsteg soll im vorderen Teil frei über dem brüchigen Bastei-Fels schweben.
Ein Betonsteg soll im vorderen Teil frei über dem brüchigen Bastei-Fels schweben. © Staatsministerium der Finanzen

Im vorderen Bereich wird der Steg frei über dem Felsen schweben - und jährlich bis zu 1,5 Millionen Touristen tragen. Etwa 20 Meter lang und bis zu 3,50 Meter breit sowie barrierefrei soll die neue Aussicht sein. Die Kosten für das Großprojekt liegen bei rund 2,5 Millionen Euro.

Touristen ignorieren Absperrung

Weiterführende Artikel

Hund springt von Basteibrücke

Hund springt von Basteibrücke

Der Spaziergang in der Sächsischen Schweiz endete für das Tier tödlich. Es fiel 50 Meter in die Tiefe. Die Ursache gibt Rätsel auf.

Sächsische Schweiz: Es geht los an der Bastei

Sächsische Schweiz: Es geht los an der Bastei

Die Vorarbeiten für die schwebende Aussichtsplattform für die Bastei in der Sächsischen Schweiz starten. Zunächst dreht sich alles um Fledermäuse.

Die neue Basteiaussicht kommt

Die neue Basteiaussicht kommt

Ein Jahr lang haben Experten Flora und Fauna an der berühmten Felsformation beobachtet. Jetzt ist klar: Die neue Aussichtsplattform darf gebaut werden.

Baufreigabe für neue Basteiaussicht

Baufreigabe für neue Basteiaussicht

Das Vorhaben nimmt eine entscheidende Hürde. Schon bald soll die schwebende Aussicht in der Sächsischen Schweiz begehbar sein.

Damit die Bauleute Platz für die Felssicherung haben, wurde die Basteiaussicht komplett gesperrt. Ein hoher Zaun grenzt den Bereich neuerdings weiträumig ein. Da der Blick übers Elbtal durch die Bauarbeiten getrübt ist, lassen sich einige Touristen zu teils waagemutigen Manövern hinreißen. Ein Reporter von Sächsische.de konnte vor Ort beobachten, wie Ausflügler über die Absperrung kletterten, um trotzdem zur Aussicht zu gelangen. Das kann auf dem eisigen Untergrund gefährlich enden.

Mehr Nachrichten aus Pirna und Lohmen lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna