Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Pirna
Merken

Berggottesdienst am Kuhstall

Nach dreijähriger Pause wurde wieder Gottesdienst am Felsentor Kuhstall in der Sächsischen Schweiz gefeiert. Das Motto passte zur Zeit.

 1 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Imposante Kulisse: Berggottesdienst unter dem Felsentor Kuhstall in der Sächsischen Schweiz.
Imposante Kulisse: Berggottesdienst unter dem Felsentor Kuhstall in der Sächsischen Schweiz. © Mike Jäger

Unter dem Motto "Neue Aussichten" haben Christen und Naturfreunde am Sonntag den 15. Berggottesdienst am Kuhstall in der Sächsischen Schweiz gefeiert. Nach dreijähriger pandemiebedingter Pause konnte der Freiluftgottesdienst unter dem zweitgrößten Felsentor des Elbsandsteingebirges erstmals wieder stattfinden.

"Das schönste Gotteshaus, das es gibt, ist Gottes Schöpfung selbst", hatte es in der Einladung geheißen. Und in der Sächsischen Schweiz zeige sich dies von seiner besonders atemberaubenden Seite.

Redner Veit Riffer (li.) und Pfarrer Sebastian Kreß.
Redner Veit Riffer (li.) und Pfarrer Sebastian Kreß. © Mike Jäger

Das Motto "Neue Aussichten" bezog sich gleichzeitig auf den Wandel des Waldes wie auch auf die Veränderungen in der Gesellschaft allgemein. Passend dazu berichtete Veit Riffer, der seit einem Kletterunfall 1999 auf einen Rollstuhl angewiesen ist, wie er aufgrund der Situation neue Sichtweisen entwickeln musste, was anfangs schwerfiel. Riffer war mit seinem Handbike zum Kuhstall hinaufgefahren.

Den Gottesdienst leitete Hohnsteins Pfarrer Sebastian Kreß. Für die musikalische Umrahmung sorgten Bläser und der Sächsische Bergsteigerchor, der sich aus Sängern der drei Chöre des Sächsischen Bergsteigerbunds zusammensetzt. (SZ)