merken
PLUS Sebnitz

Beuthenfall hat neuen Besitzer

Die ruinöse Ferienanlage im Kirnitzschtal ist jetzt in kommunaler Hand. Der Abriss wird geplant. Wie es danach weitergeht, bleibt spannend.

Die Stadt Sebnitz hat die Häuser der ehemaligen Ferienanlage am Beuthenfall gekauft. Die alten Häuser sollen abgerissen werden.
Die Stadt Sebnitz hat die Häuser der ehemaligen Ferienanlage am Beuthenfall gekauft. Die alten Häuser sollen abgerissen werden. © Daniel Schäfer

Für zwei seit Jahrzehnten brachliegende Ruinen im Kirnitzschtal in der Sächsischen Schweiz deutet sich eine Lösung an: den Beuthenfall und die Haidemühle. Die beiden früheren Ferienanlagen befinden nur ein paar Hundert Meter talabwärts des Gasthauses Lichtenhainer Wasserfall, stehen aber seit kurz nach der Wende leer.

Seit Kurzem ist nun die Stadt Sebnitz der neue Besitzer der Immobilien. Oberbürgermeister Mike Ruckh (CDU) hatte dies im Kommunalwahlkampf 2019 mit den Worten "Wir wollen im Kirnitzschtal aufräumen" angekündigt. Inzwischen ist der Kauf vollzogen. In Summe 82.000 Euro hat die Kommune für die beiden Grundstücke samt Bebauung hingeblättert. 

Stars im Strampler aus Sebnitz
Stars im Strampler aus Sebnitz

So klein und doch das ganz große Glück: Wir zeigen die Neugeborenen aus der Region Sebnitz.

Von den Bauten ist allerdings nicht mehr viel zu retten. Die Baracken der Haidemühle, links der Kirnitzsch gelegen, sind längst in sich zusammengefallen. Das dreistöckige Bettenhaus des früheren Ferienheims am Beuthenfall sieht zwar auf den ersten Blick noch ganz stabil aus, die Substanz ist aber wohl auch hier schon deutlich angegriffen. 

Das Ziel ist der Abriss. Die Planungen dafür sollen laut Auskunft der Stadt noch in diesem Jahr erfolgen. Der eigentliche Abbruch folgt dann im Herbst 2021, also nach dem Ende der nächsten Tourismussaison. Derzeit schaut sich das Sebnitzer Rathaus nach passenden Förderprogrammen um. Die Abstimmung mit anderen Behörden - der Beuthenfall ist umschlossen vom Nationalpark, die Haidemühle liegt sogar mittendrin - steht noch aus.   

Wie geht es nach dem Abriss weiter? Das ist auf einmal wieder spannend. Noch im Frühjahr 2019 waren die Pläne klar. Anstelle des Bettenhauses am Beuthenfall sollten einige zusätzliche Parkplätze entstehen, hatte OB Ruckh angekündigt. Parkflächen sind im vielbesuchten Kirnitzschtal bekanntlich ein knappes Gut. Die Haidemühle hingegen wollte die Stadt gern an den Freistaat weiterreichen, damit der sich um eine Renaturierung kümmert. 

Inzwischen scheint es aber auch andere Ideen zu geben. So klar wie noch vor anderthalb Jahren sind die Pläne zumindest nicht mehr. "Zur Gestaltung der Flächen nach dem Abbruch gibt es noch keine konkreten Vorstellungen", teilt die Stadt Sebnitz jetzt auf Anfrage von Sächsische.de mit. 

Gibt es also doch noch Chancen auf eine Entwicklung jenseits von Parkplatz (Beuthenfall) und Wiese (Haidemühle)? Ideen für die beiden Immobilien gab es in der Vergangenheit bereits einige. Ende der 1990er-Jahre wollte der damalige Eigentümer des Beuthenfalls, ein Unternehmer aus der Nähe von Frankfurt am Main, das Objekt zu einem Hotelkomplex ausbauen. 

Ähnliche Pläne verfolgten 2008/09 die damaligen Betreiber der Bergwirtschaft auf dem Großen Winterberg, Marc Henkenjohann und sein Kompagnon. Sie wollten den Beuthenfall als Pension und Schenke wiedereröffnen. Daraus wurde nichts. 

Weiterführende Artikel

Ruinen-Shopping im Kirnitzschtal

Ruinen-Shopping im Kirnitzschtal

Neben dem Ferienheim Beuthenfall will Sebnitz jetzt auch die Haidemühle kaufen – bevor es ein anderer tut.

Für die Haidemühle entwickelte Marc Henkenjohann 2008 einen Plan, der eng mit seiner Vision für den Großen Winterberg verknüpft war. Das historische Berghotel wollte er sanieren und zu einer Anlage mit Hotel, Restaurant und Wellnessbereich umbauen. An der Haidemühle sollte dafür ein Wanderparkplatz entstehen. Der Parkplatzbau wurde seinerzeit aus Naturschutzgründen abgelehnt. Das Hotel auf dem Großen Winterberg ist wegen einer fehlenden Kläranlage seit Ende 2016 geschlossen, seit Ende 2017 auch die Gaststätte. Aktuell gibt es wieder eine Imbissversorgung.    

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Sebnitz