merken
Sebnitz

Borkenkäfer wütet an der Sense

Die Straße zwischen Hohnstein und Bad Schandau bleibt gesperrt. Warum wurden die Bäume nicht eher gefällt?

Gefundenes Fressen für den Borkenkäfer im Tiefen Grund bei Hohnstein.
Gefundenes Fressen für den Borkenkäfer im Tiefen Grund bei Hohnstein. © H. Rößler

Noch bis zum 16. Oktober lässt die Nationalparkverwaltung zahlreiche Bäume entlang der an der Kreisstraße 8723 im Tiefen Grund, der sogenannten „Sense“ zwischen Hohnstein und Porschdorf fällen. Notwendig sei die Maßnahme, da wie bereits im Kirnitzschtal Borkenkäfer in kurzer Zeit eine große Menge von Fichten im Steilhang zum Absterben gebracht haben und die Bäume auf die Straße zu stürzen drohen. Damit bleibt allerdings die wichtige Trasse von Hohnstein an die Elbe weiter gesperrt. Warum wurden die Bäume nicht während der Bauarbeiten gefällt, fragen sich nun die Kraftfahrer. 

Fahrrad
Rauf auf den Sattel
Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Hanspeter Mayr, Sprecher der Nationalparkverwaltung hat eine Antwort: "Eine zeitnahe Fällung der Bäume während der aktuellen Baumaßnahme war leider nicht möglich, da das den Baubetrieb zu stark eingeschränkt hätte und laufende Transportarbeiten nicht möglich gewesen wären", sagt er.

Nach erneuter Rücksprache mit der Gemeinde und der Baufirma müsse deshalb die Straßensperrung verlängert werden, damit die Verkehrssicherheit wiederhergestellt werden könne. Um Schäden an der Straße durch herabstürzende Bäume möglichst zu vermeiden, müssen die Straßenoberfläche mit Erdmaterial und Gummiplatten abgedeckt und die Leitplanken abmontiert werden. Eine halbseitige Sperrung der Straße sei daher ausgeschlossen.

Weiterführende Artikel

Sense ab Sonnabend wieder offen

Sense ab Sonnabend wieder offen

Die Straße zwischen Hohnstein und Porschdorf ist nach langen Bauarbeiten wieder frei. Eine weitere Sperrung in Rathmannsdorf bleibt aber noch.

Die Nationalparkverwaltung hat alle notwendigen Maßnahmen vorbereitet, um ab dem Zeitpunkt der Sperrung, dem 22. September, zügig mit den konkreten Fällungen beginnen zu können und um den Zeitraum der Sperrung möglichst gering zu halten. Die Trasse selbst wird voraussichtlich erst ab November wieder genutzt werden können, da sich in Rathmannsdorf Bauarbeiten an der Bahnbrücke anschließen. Damit wäre eine Durchfahrt bis Bad Schandau auch noch nicht möglich. (SZ/aw)

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Sebnitz