merken
PLUS Pirna

Elbsandstein plant eigenen Canalettoblick

Die Schöne Aussicht oberhalb von Königstein soll eine neue Touristenattraktion werden. Als Vorbild dient Dresden. Geplant ist aber noch mehr.

Nehmen für den Landschaftsbilderrahmen Maß: Uwe Borrmeister (li.), Leiter des Forstbezirkes Neustadt und Königsteins Bürgermeister Tobias Kummer.
Nehmen für den Landschaftsbilderrahmen Maß: Uwe Borrmeister (li.), Leiter des Forstbezirkes Neustadt und Königsteins Bürgermeister Tobias Kummer. © Steffen Unger

Sie macht ihrem Namen alle Ehre: Die "Schöne Aussicht" zwischen Gohrisch und Königstein. Von dem Aussichtspunkt haben Wanderer und Spaziergänger einen direkten Blick zur Festung Königstein. Die Festungsstadt und die Elbe gehören ebenfalls zum Panorama.

Der Aussichtspunkt gehört deshalb zu einem der attraktivsten in der Sächsischen Schweiz. Bekannt ist der Rastplatz bislang aber meist nur bei Einheimischen. Das will der Sachsenforst in Kooperation mit der Stadt Königstein und der Gemeinde Gohrisch ändern. Der Aussichtspunkt soll umgestaltet und dadurch noch schöner werden - und sich zu einem Besuchermagneten entwickeln.

Anzeige
Hier ist der unfassbare Deal
Hier ist der unfassbare Deal

für die Oclean X Pro Elite Super Smart Zahnbürste!

Etwa 15 Minuten zu Fuß laufen Wanderer von Gohrisch bis zur "Schönen Aussicht".
Etwa 15 Minuten zu Fuß laufen Wanderer von Gohrisch bis zur "Schönen Aussicht". © Google-Maps

Wie genau die Umgestaltung laufen soll, dazu hatte der Sachsenforst einen Ideenwettbewerb gestartet. Etwa 20 Einsendungen mit mehr als 40 Vorschlägen kamen zusammen, aus denen bereits die besten Ideen herausgefischt wurden. Ob und vor allem wie diese konkret an der "Schönen Aussicht" umgesetzt werden können, das wurde nun bei einem Vororttermin entschieden. Mit folgendem Ergebnis:

1. Projekt: Canalettoblick wie am Dresdner Elbufer

An der "Schönen Aussicht" soll der erste Landschaftsbilderrahmen in der gesamten Sächsischen Schweiz gebaut werden. Diese Idee wurde im Wettbewerb gleich mehrfach vorgeschlagen - und hatte sowohl Königsteins Bürgermeister Tobias Kummer (CDU), als auch seinen Amtskollegen in Gohrisch, Christian Neumann (parteilos), sofort überzeugt. Solche Landschaftsbilderrahmen sind nicht neu. Der wohl bekannteste in Sachsen steht am Dresdner Elbufer, unterhalb des Bellevue-Hotels. Der Rahmen markiert die Stelle, von der aus Maler Bernardo Bellotto - genannt Canaletto - die berühmte Dresden-Ansicht malte. Dieser Canalettoblick soll auch an der "Schönen Aussicht" gebaut werden.

Mit Zollstock und Stöcken wurde nun getestet, an welcher Stelle der Rahmen am besten wirkt. Ergebnis: Etwas links neben der Aussicht. Von hier rückt nicht nur die Festung in den Fokus, sondern auch die Stadt Königstein und die Elbe.

Gebaut werden soll der etwa zwei Meter mal 1,60 Meter große Rahmen aus Robinien-Holz. Die geschälten Stämme werden in den eigenen Werkstätten des Forstbezirkes Neustadt zusammengesetzt. Als Clou ist auf dem oberen Balken noch ein Schriftzug geplant. "Sächsische Schweiz" soll sich darin wiederfinden, das steht fest. Ob ausgefräst aus dem Holz oder aus Edelstahl, das wird noch festgelegt.

2. Projekt: Picknickplätze für die ganze Familie

Aufgewertet wurde die Aussicht bereits mit neuen Sitzmöglichkeiten. Noch vor Pfingsten ist ein Picknickplatz entstanden mit zwei Tischen und je zwei Bänken aus Lärchenholz, an dem ganze Familien rasten können. Dabei soll es nicht bleiben. Zwei weitere dieser Sitzgruppen sind noch geplant. Eine davon soll überdacht werden, damit sich Wanderer bei einem Regenschauer unterstellen können. Diese soll wegen der Größe etwas abseits gebaut werden.

Sitzen an den neuen Picknickplätzen Probe: Kay Eisert aus Gohrisch (li.) und Revierförster Jens Lippmann.
Sitzen an den neuen Picknickplätzen Probe: Kay Eisert aus Gohrisch (li.) und Revierförster Jens Lippmann. © Steffen Unger

3. Projekt: Waldsofas wie an der Sellnitz

Neben dem Landschaftsbilderrahmen und dem Picknickplatz soll eine dritte Idee umgesetzt werden. Dabei handelt es sich um Waldsofas - überdimensionale und ergonomisch geformte Holzliegen, auf denen Wanderer und Spaziergänger neue Kraft tanken können. Ein Waldsofa gibt es in der Sächsischen Schweiz bereits. Es steht an der Umweltbildungsstätte Sellnitz. Wer hier rastet, kann den Blick zum Lilienstein genießen. An der "Schönen Aussicht" sollen bis zu zwei dieser Sofas aufgebaut werden.

An der Sellnitz steht bereits ein Waldsofa. Zwei dieser Holzliegen sollen auch an der "Schönen Aussicht" aufgebaut werden.
An der Sellnitz steht bereits ein Waldsofa. Zwei dieser Holzliegen sollen auch an der "Schönen Aussicht" aufgebaut werden. © Steffen Elsner

Der Sachsenforst wird rund 4.000 Euro in die Verschönerung der Aussicht investieren. Wann die Umgestaltung abgeschlossen ist, steht noch nicht fest. Der Rahmen und die neuen Waldsofas sollen aber noch in dieser Saison von Wanderern genutzt werden.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna