merken
PLUS Sebnitz

Fünf Tipps fürs Wandern im Elbsandstein

Am Sonnabend beginnen in Sachsen die Herbstferien - unter zunehmenden Corona-Beschränkungen. Das hat auch Folgen selbst für Aktivitäten an der frischen Luft.

Mit Beginn der Herbstferien stehen die Wandergebiete in der Sächsischen Schweiz wieder hoch im Kurs.
Mit Beginn der Herbstferien stehen die Wandergebiete in der Sächsischen Schweiz wieder hoch im Kurs. © Steffen Unger

Fast jeder erinnert sich an die übervolle Basteibrücke im Sommer, an Menschenmassen in weiteren touristischen Hotspots, an das Parkplatzchaos im Kirnitzschtal. So voll wird es in den Herbstferien sicherlich nicht. Aber mit mehr Menschen ist zu rechnen, zumal zeitgleich zu Sachsen auch mehrere andere Bundesländer in den Herbstferien sind.  Und ähnlich wie im Sommer werden viele Landkreisbewohner daheim bleiben. Grundsätzlich gilt: Gewandert werden darf in der Sächsischen Schweiz, solange es keine Ausgangsbeschränkungen gibt. Trotzdem gibt es einige Hinweise, die man beherzigen sollte. Die SZ hat sie zusammengestellt:

Tipp 1: Alternativen für touristische Hotspots

Jeder muss selbst entscheiden, ob er in Corona-Zeiten die beliebten und deshalb stark frequentierten Ausflugsziele ansteuert und dort ein höheres Infektionsrisiko in Kauf nimmt. Der Tourismusverband Sächsische Schweiz empfiehlt zum Beispiel, die Bastei in Stoßzeiten zu meiden. Es gibt aber in der Sächsischen Schweiz durchaus auch andere Ausflugsziele, die sich lohnen, entdeckt zu werden. Dazu gehören unter anderem die Rundwanderwege oberhalb des Kirnitzschtales. Aber auch der erst kürzlich wieder eröffnete Ungerturm bei Neustadt oder den Weifbergturm in Hinterhermsdorf. Eher ruhig ist auch am Hohburkersdorfer Rundblick sowie auf dem Gickelsberg in Goßdorf. Hier steht zusätzlich ein geologischer Pfad zur Verfügung. Der Tourismusverband verweist auf den aktuellen Tourenplaner mit über 200 Routen durch die Sächsische Schweiz. Darüber hinaus gibt es auch ausreichend Kartenmaterial vom Verlag Rolf Böhm in Bad Schandau und anderen.

Anzeige
Nicht lange warten, ab ins neue Heim!
Nicht lange warten, ab ins neue Heim!

Schauen, beraten lassen, mit dem Bauherren sprechen. Am 25. Oktober findet eine Baustellenbesichtigung in Döbeln statt.

Der Ungerturm bei Neustadt ist frisch saniert und lädt zum Rundblick ein.
Der Ungerturm bei Neustadt ist frisch saniert und lädt zum Rundblick ein. © Steffen Unger

Wer den Malerweg nutzt, sollte ebenfalls verschiedene Regeln beherzigen. Engstellen wie die Basteibrücke, das Nadelöhr am Pfaffenstein, die steile Stiege zum Hermannseck an der Oberen Schleuse in Hinterhermsdorf oder die Schrammsteinaussicht sollten morgens und möglichst nicht an den Wochenenden gewandert werden. Darüber hinaus sollte nicht gegen den Strom, sondern die Etappen eins bis acht gelaufen werden.

Tipp 2: Wandern mit dem Hund

Heiko Hesse, der Wirt der Kräuterbaude im Sebnitzer Ortsteil Saupsdorf hat einen Flyer erstellt, der unter anderem Verhaltensregeln, Wasservorkommen, hundetaugliche wie -untaugliche Ausflugsziele im gesamten Gebiet der Sächsisch-Böhmischen Schweiz von Bad Schandau über Sebnitz bis Jetřichovice (Dittersbach) beinhaltet. Einige Hundebesitzer wissen vielleicht nicht, dass im Wald nicht nur Leinenpflicht besteht, sondern die Hunde auch noch an kurzer Leine geführt werden müssen. Ganz wichtig ist auch die Wasserbevorratung. 

Er gibt fünf Wandertipps mit Routen, die ganz bequem auch mit dem Hund begangen werden können, so unter anderem in Hinterhermsdorf zur Oberen Schleuse oder durch das Weißbachtal. Empfehlenswert ebenfalls der Weg von der Neumannmühle über den Großen Zschand bis zum Zeughaus. Wer in der Böhmischen Schweiz weiterwandern will, sollte daran denken, dass der aktuelle Impfpass des Tieres mitzuführen ist. Außerdem sollte das Tier gechippt sein. Darüber hinaus besteht auch in Tschechien Leinenpflicht. Im Flyer findet man Informationen darüber, welche Wanderziele für Hunde nicht tauglich sind, wie zum Beispiel die Schrammsteinaussicht.

Kräuterbaudenwirt Heiko Hesse hat im Corona-Sommer einen Flyer zum Thema Wandern mit Hund entworfen.
Kräuterbaudenwirt Heiko Hesse hat im Corona-Sommer einen Flyer zum Thema Wandern mit Hund entworfen. © Steffen Unger

Erhältlich ist der kostenlose Flyer "Wandern mit Hund" in den Touristinformationen in Sebnitz, Hinterhermsdorf und Altendorf und natürlich in der Kräuterbaude.

Tipp 3: Rucksackverpflegung einpacken

Wer plant, einige auf dem Weg liegende Gaststätten zu nutzen, der sollte sich vorher informieren, ob diese geöffnet haben. Denn witterungsbedingt haben einige bereits geschlossen. Darüber hinaus sollte man bedenken, dass einige aufgrund der bestehenden Hygienevorschriften nicht mehr so viele Plätze anbieten können wie sonst. Aus diesem Grund sollte immer etwas Proviant für den Notfall eingepackt werden. 

Generell mit in den Rucksack gehören ein Mund- und Nasenschutz zum Proviantbesorgen, für Bus, Bahn und Fähre sowie Desinfektionsspray. Denn die Hände sollten nach Passagen mit Leitern und Geländern desinfiziert werden, empfiehlt der Tourismusverband. Wer dann unterwegs eine Rast halten will, sollte sich dafür Plätze aussuchen, wo ein Abstand von 1,50 Meter zu anderen eingehalten werden kann. Dass Essensreste dann wieder eingepackt und nicht in den Wald geworfen werden, versteht sich von selbst. 

Experten raten außerdem,  Pausen oder Picknicks  nicht an Engstellen oder direkt auf den Aussichtspunkten einzulegen, weil man diese dann für andere Wanderer blockieren würde. 

Tipp 4: Keine risikoreichen Touren

Mit dem Herbst kommt auch mehr Regen und Feuchtigkeit. Die Bergwächtler hatten bereits in den letzten Monaten schon etliche Einsätze. Damit dies nicht so bleibt, müssen Wanderer vor allem auf das Wetter achten und das richtige Schuhwerk tragen. Der Deutsche Alpenverein rät darüber hinaus, von risikoreichen Touren ab, um Unfälle zu vermeiden. Damit werden das gesamte Rettungswesen und die Krankenhäuser in Risikozeiten entlastet. 

Tipp 5: Wandern im Böhmischen

Wer einen Tagesausflug in die tschechischen Wandergebiete plant, sollte beachten, dass er sich in ein Risikogebiet begibt. Einer Wanderung steht aber nichts im Weg. Auch im angrenzenden Nationalpark  Böhmische Schweiz gelten die Regeln wie im hiesigen Wandergebiet. Außerdem gilt: Wer weniger als 48 Stunden in Tschechien war, was bei einer Tageswanderung  ja der Fall ist, muss nicht in Quarantäne. Allerdings sollte beachtet werden, dass die Restaurants schließen mussten. 

Blick in die Böhmische Schweiz und aufs Lausitzer Bergland vom Wanderweg am Tannenberg (Jedlová) bei Jiřetín.
Blick in die Böhmische Schweiz und aufs Lausitzer Bergland vom Wanderweg am Tannenberg (Jedlová) bei Jiřetín. © Irmela Hennig

Weiterführende Artikel

Sächsischer Schweiz droht Verkehrskollaps

Sächsischer Schweiz droht Verkehrskollaps

Sieben Vollsperrungen sorgen rund um Bad Schandau und Königstein für massive Einschränkungen - mitten in der Ferienzeit, wenn die Touristenregion wieder boomt.

Sächsische Schweiz: Es geht los an der Bastei

Sächsische Schweiz: Es geht los an der Bastei

Die Vorarbeiten für die schwebende Aussichtsplattform für die Bastei in der Sächsischen Schweiz starten. Zunächst dreht sich alles um Fledermäuse.

Sächsische Schweiz - das gefährdete Paradies

Sächsische Schweiz - das gefährdete Paradies

Vor 30 Jahren wurde der Nationalpark gegründet und unter besonderen Schutz gestellt. Doch Millionen Menschen verlangen dem Gebirge das Äußerste ab.

Sie dürfen allenfalls nur durch ein Fenster Speisen und Getränke verkaufen. Deshalb an den Proviant denken. 

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz und Hohnstein lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Sebnitz