merken
Sebnitz

Grenze bald wieder dicht?

Trotz Reisewarnung läuft der kleine Grenzverkehr zu Tschechien. Allerdings könnte damit nun wirklich bald Schluss sein.

Die Sorge in den Grenzregionen wächst.
Die Sorge in den Grenzregionen wächst. © Steffen Unger

Am Grenzübergang an der Böhmischen Straße in Sebnitz ist auch nach dem vierten Tag der Reisewarnung noch nichts davon zu spüren. So als ob es keine gebe, fahren Autos mit deutschem Kennzeichen hinüber und welche mit tschechischem Kennzeichen nach Sebnitz. Und das dürften in der Mehrzahl wohl nicht alles Pendler sein. Der Einkaufstourismus boomt.

Allerdings dürfte am Dienstag eine Nachricht aus Tschechien die Sorgen beiderseits der Grenze verstärken, dass diese wieder geschlossen werden, so wie im März. Am Mittwoch will die tschechische Regierung über einen Ausnahmezustand beraten, der möglicherweise über das ganze Land verhängt werden soll. Da die Auswirkungen noch unklar sind, verstärkte das wohl auch den Grenzverkehr am Dienstag. Zumindest hatte es sich herumgesprochen. Dennise Hartmann hatte jedenfalls davon gehört und sich sofort in Richtung Grenze aufgemacht. "Hoffentlich gibt es noch Zigaretten. Da will ich mir noch einen Vorrat anschaffen", sagt die junge Frau. Aber nicht nur deswegen. "Schon die Reisewarnung ist nicht gut. Wir wollten in den Herbstferien nach Tschechien. Das könnte kritisch werden", sagt sie. Mit den Zigaretten dürfte sie noch Glück haben. Allerdings haben sich zum Beispiel im Velta-free-Geschäft die Regale schon arg geleert. Der vietnamesische Händler daneben hat offenbar noch Reserven, zumindest wirbt er damit lautstark um Kunden. 

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Aber auch in Tschechien sind die Sorgen offenbar groß, dass die Grenzen wieder dicht gemacht werden. Zumindest nutzten Einwohner aus der grenznahen Region am Dienstag verstärkt die Einkaufsmärkte in Sebnitz. Obwohl auch für sie gilt, dass sie einen negativen Covid-Test bei der Einreise nach Deutschland benötigen oder in Deutschland eigentlich in Quarantäne müssten. Es sei denn, sie fallen unter die Ausnahmegruppen, wie Pendler, Diplomaten, Beschäftigte in Speditionen, Transportunternehmen oder es liegen dringende, unaufschiebbare medizinische, berufliche oder soziale Gründe vor. Und das trifft beim Einkauf nicht zu. Das weiß auch eine junge Frau aus Dolni Poustevna. "Wir haben nicht viele Einkaufsmöglichkeiten. Deshalb bin ich auf gut Glück noch mal gefahren, in der Hoffnung, dass ich nicht angehalten werde", sagt sie und schiebt einen voll beladenen Wagen über den Lidl-Parkplatz an der Gartenstraße. Grenzkontrollen gab es zumindest zu diesem Zeitpunkt keine.

Bis es neue Regelungen geben sollte, gilt weiter die Reisewarnung: Wer einreist, muss einen negativen Corona-Test nachweisen oder sich in Quarantäne begeben. Zudem will die Bundespolizei wohl auch die Kontrollen verschärfen.

Weiterführende Artikel

Corona-Notstand in Tschechien ab Montag

Corona-Notstand in Tschechien ab Montag

Corona schränkt das Leben in Tschechien wieder deutlicher ein: Viele Freizeitaktivitäten sind betroffen - und Schüler sollen wieder zu Hause lernen.

Update: 29. September: Die sächsische Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) stellte am Dienstag noch einmal klar, dass sich Deutsche 48 Stunden lang in Tschechien aufhalten können, ohne in Quarantäne zu müssen. Tschechische Bürger dürfen sich ohne anschließende Quarantäne 24 Stunden in Deutschland aufhalten. Die Corona-Verordnung werde zum 1. Oktober angepasst.

Mehr Nachrichten aus Pirna, Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Sebnitz