Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sebnitz
Merken

Historische Motorräder in der Sächsischen Schweiz unterwegs

Start der Ausfahrt ist in Hohnstein. Im Naherholungszentrum Forellenschänke in Sebnitz wird eine Wertungsstation aufgebaut.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Traditionell startet die Ausfahrt auf dem Marktplatz in Hohnstein.
Traditionell startet die Ausfahrt auf dem Marktplatz in Hohnstein. © privat

Für Freunde uralter Motorradtechnik wird es in Hohnstein und Umgebung wieder richtig interessant, und zwar zur elften Ausfahrt für historische Motorräder und Gespanne am 15. Juni. Etwa 85 Fahrzeuge sind derzeit angemeldet, alle vor 1942 gebaut. Viele verschiedene Motorradmarken werden beteiligt sein. Neben den noch heute existierenden Marken wie BMW und Harley-Davidson sind Fahrzeuge aus dem sächsischen Raum, wie DKW , OD, Opel, Diamant, Schüttoff und Wanderer vertreten. Darüber informiert Birgit Zwicker, Vorsitzende vom Verein Motorrad-Museum Sächsische Schweiz mit Sitz in Heeselicht. Der Verein organisiert das Treffen samt Ausfahrt. Außerdem sollen auch seltene oder längst vergessene Fabrikate wie Henderson, Indian, Nimbus und Norton an der Ausfahrt teilnehmen. Und natürlich seien auch weitere deutsche Marken, wie ARDIE, D-Rad, Imperia, NSU, Triumph, Standard, Victoria und Zündapp gemeldet, kündigt Birgit Zwicker an. Ältestes Fahrzeug ist eine BSA G 21 von 1921.

Die ersten Fahrzeuge werden bereits am Freitag, 14. Juni, nachmittags in Hohnstein erwartet. Am Sonnabend, 15. Juni, starten die Teilnehmer ab 10 Uhr auf dem Marktplatz in Hohnstein zu einer 135 Kilometer langen Rundfahrt durch die Sächsische Schweiz. Mittagspause und Wertungsstation wird auf dem Parkplatz im Naherholungsgebiet Forellenschänke in Sebnitz sein. Außerdem wird ein Stopp am Motorrad-Museum Sächsische Schweiz im Stolpner Ortsteil Heeselicht eingelegt. Gegen 16 Uhr werden die Teilnehmer dann in Hohnstein zurückerwartet. Bis 17.30 Uhr sind die Fahrzeuge im Burggarten ausgestellt. Der Eintritt dazu ist frei. (SZ)