Update Pirna
Merken

Wieder Feuer im Nationalpark: Brand im Basteigebiet

Die Feuerwehr musste einen Waldbrand am Elbradweg zwischen Stadt Wehlen und Kurort Rathen löschen. Dort hatte es schon vor knapp drei Wochen gebrannt.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Waldbrände fordern derzeit von Feuerwehrleuten alles ab, seit über einer Woche brennt es in der Hinteren Sächsische Schweiz.
Waldbrände fordern derzeit von Feuerwehrleuten alles ab, seit über einer Woche brennt es in der Hinteren Sächsische Schweiz. © Susan Schmidt/THW Pirna

+++UPDATE+++

16.45 Uhr: Es war Rathens Gemeindewehrleiter, der heute Morgen kurz vor 5.30 Uhr auf seinem Weg zur Arbeit Rauch und Qualm über den Bäumen am Felshang im Nationalpark unterhalb der Bastei entdeckte.

Als er der Ursache auf den Grund ging, wurde ihm schnell klar, der Wald brennt wieder - und zwar dort, wo das Feuer bereits vor anderthalb Wochen ausgebrochen war. Er alarmierte über die Leitstelle zahlreiche seiner Kameraden. Feuerwehren aus dem Kurort Rathen, Lohmen, Porschdorf und Waltersdorf konnten den Brand zügig löschen.

Nahe der Tiedgeaussicht bzw. dem Tiedgestein sowie der Rahmhanke standen etwa 40 Quadratmeter Wald in Flammen, bereits kurz vor 8 Uhr war das Feuer aus.

Anzeige TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Am Mittag kontrollierte ein Team mit Rathener Feuerwehrleuten den Erfolg der Löscharbeiten mit Löschrucksäcken. Mit Löschlanze und integrierter Handpumpe und Hacke ausgestattet, machten sie sich erneut auf den Weg an den Steilhang, an dem auffallend viel Unrat liegt, vor allem Glasscherben von Flaschen.

Brandursachenermittler der Polizei vermuten, dass Glutnester im Boden - herrührend von dem Brand am 18. Juli - erneut aufgeflammt sind. (df)

Feuerwehreinsatz am frühen Mittwochmorgen zwischen Stadt Wehlen und Kurort Rathen. Der Elbradweg ist gesperrt.

Das vermeldet die Freiwillige Feuerwehr Rathen auf ihrer Facebookseite. Ein Foto zeigt mehrere Einsatzfahrzeuge am Fuße des Basteimassivs.

Das ist angesichts der Waldbrände in der Hinteren Sächsischen Schweiz und des Brandes an der Bastei im Juli eine sehr beunruhigende Nachricht. (SZ)