merken
PLUS Pirna

Nationalpark gibt Orientierungshilfe

Welche Wege in der Sächsischen Schweiz sind gerade von Bäumen versperrt? Aushänge und QR-Codes sollen Wanderern nun helfen.

Hinweistafel am Nassen Grund im Kirnitzschtal: Wöchentlich aktualisierte Karten zeigen die unpassierbaren Wanderwege.
Hinweistafel am Nassen Grund im Kirnitzschtal: Wöchentlich aktualisierte Karten zeigen die unpassierbaren Wanderwege. © Nationalpark

Mit ausgedruckten Übersichtskarten und QR-Codes fürs Smartphone will der Nationalpark Sächsische Schweiz seine Besucher und Wandergäste jetzt auf die richtigen Wege führen. Aktuell sind im hinteren Teil der Sächsischen Schweiz zwischen dem Kirnitzschtal und der tschechischen Grenze über 35 Kilometer der markierten Wanderwege durch umgebrochene Borkenkäferfichten blockiert. Bekannte Wanderrouten im Großen Zschand oder an den Affensteinen müssen deshalb umgelegt werden.

An Wanderparkplätzen und Zugängen im Kirnitzschtal hat die Nationalparkverwaltung nun Übersichtskarten aufgehängt, auf denen die unpassierbaren Wege eingezeichnet sind. Sie sollen wöchentlich aktualisiert werden. Wanderer könnten sich die Karten abfotografieren, empfiehlt Nationalparkleiter Ulf Zimmermann. Sie hätten so im Gelände den Überblick, auf welchen Wegen sie wandern können. An zwölf Standorten wurden die Karten angebracht.

Anzeige
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte

Ab sofort gibt es den sportlich-eleganten Teutonia II Chronographen exklusiv bei DDV Lokal zu erwerben. Die Edition ist auf nur 100 Stück limitiert.

Kein Handyempfang im Kirnitzschtal

Außerhalb des Kirnitzschtals von Altendorf bis Hinterhermsdorf sowie von Schmilka bis Bad Schandau greift der Nationalpark auf QR-Codes zurück. Diese wurde an insgesamt 34 Zugängen ins Gebiet aufgehängt. Wer den QR-Code mit dem Smartphone scannt, landet auf der Website des Nationalparks, wo jeweils aktuell die Übersichtskarten mit unpassierbaren Wegen zu finden sind.

Weiterführende Artikel

Lilienstein erhält neue Stufen

Lilienstein erhält neue Stufen

Ein Aufstieg auf den markanten Tafelberg in der Sächsischen Schweiz ist fertig saniert. Zudem sollen Holzgeländer die Vegetation schützen.

"Mit den QR-Codes können sich Besucher mit Smartphones leicht vor Ort über die aktuelle Lage informieren", erklärt Nationalparkleiter Zimmermann. Im Kirnitzschtal selbst steht diese Variante nicht zur Verfügung, da es in weiten Teilen des Tales keinen Mobilfunkempfang gibt. Auch ohne Smartphone können sich Besucher schon vorab auf unter www.nationalpark-saechsische-schweiz.de über die bestehenden Einschränkungen und Wanderempfehlungen informieren.

Mehr Nachrichten aus der Sächsischen Schweiz lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna