Pirna
Merken

Neue Basteiaussicht öffnet Anfang Februar

Seit fast sieben Jahren wird an der schwebenden Besucherplattform gearbeitet. Ursprünglich sollten Ende 2022 alles fertig sein. Jetzt steht der Termin fest.

Von Katarina Gust & Anja Weber
 2 Min.
Teilen
Folgen
Die neue Basteiaussicht ist fast fertig. Am 3. Februar wird die schwebende Plattform eröffnet.
Die neue Basteiaussicht ist fast fertig. Am 3. Februar wird die schwebende Plattform eröffnet. © Steffen Unger

Das Warten hat ein Ende: Am 3. Februar wird die schwebende Aussichtsplattform an der Bastei in der Sächsischen Schweiz eröffnet, sagte ein Sprecher des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement am Freitag auf Anfrage. Die jährlich mehr als eine halbe Million Touristen, die auf die Bastei kommen, können dann wieder den uneingeschränkten Blick ins Elbtal und auf das Elbsandsteingebirge genießen.

Fast sieben Jahre wurde an der neuen Basteiaussicht gearbeitet. Ursprünglich sollte die Plattform schon zum Jahresende fertig sein. Allerdings hätten sich die Arbeiten witterungsbedingt etwas verzögert, hieß es. Nun geht es in den Endspurt. Derzeit erfolgen noch Arbeiten an dem Geländer. Ein Metallgeländer wurde bereits montiert. In den kommenden Tagen wird noch Handlauf aus Holz angebracht. Über den Eröffnungstermin hatte "bild.de" am Freitag zuerst berichtet.

Barrierefreier Zugang zur Basteiaussicht

Für die schwebende Plattform wurden rund 40 Kubikmeter Beton verbaut. Dabei handelt es sich um eine Spannbetonkonstruktion, die mit Stahleinlegern vorgespannt und dann verbaut wird. Die Plattform selbst ist 20 Meter lang, davon zehn Meter schwingend, und 3,50 Meter breit. Etwa 140 Personen sollen auf der Aussicht stehen könnten. Der Zugang ist zudem barrierefrei. Die einstige schmale Treppe als Aufstieg gibt es nicht mehr. Die Kosten für Felssicherung, Aussichtssteg und Zuwege belaufen sich auf rund drei Millionen Euro.

Der vordere Bereich der berühmten Basteiaussicht wurde am 12. Mai 2016 gesperrt. Geologen hatten im Fels unterhalb damals sprödes Gestein gefunden. Daraufhin wurde die Plattform abgesperrt. In den Jahren 2016/2017 wurde zunächst ein Fangschutzzaun angebracht, ein Jahr später folgte eine erste Felssicherung. 2019 wurde der ursprüngliche Aussichtssteg beseitigt. Im Jahr 2021 wurde der gesamte Felsen gesichert. Im Mai 2022 begann dann der eigentliche Aufbau. Die neue Platte konnte daraufhin gegossen werden.