merken
PLUS Pirna

Online-Konferenz zu versperrten Wegen

Wanderwege in der Sächsischen Schweiz sind von umgestürzten Bäumen blockiert. Am Montag diskutieren Nationalpark und Touristiker über die Folgen.

Blockierter Wanderweg: So sieht es an mehreren Stellen in der hinteren Sächsischen Schweiz aus.
Blockierter Wanderweg: So sieht es an mehreren Stellen in der hinteren Sächsischen Schweiz aus. © Nationalpark/Jan Scheffler

Das Totholz in der Sächsischen Schweiz wird die Region noch einige Zeit beschäftigen. Der Borkenkäfer hat Tausende Bäume zum Absterben gebracht, die jetzt der Reihe nach umbrechen. Schon ein Dutzend Wege im hinteren Teil des Nationalparks sind derzeit unpassierbar, die aktuelle Schneelast dürfte das Problem noch verschärfen.

Bis zum Start der Tourismussaison werden nicht alle Wege freigeschnitten sein, das hat die Nationalparkverwaltung bereits angekündigt. Wegen der akuten Gefahr wurde zuletzt auch der zentrale Weg im Großen Zschand gesperrt. Besonders für den Besucherverkehr wirft das Fragen auf.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Darüber wollen der Tourismusverband Sächsische Schweiz und die Nationalparkverwaltung öffentlich diskutieren. Unter dem Titel "Wanderwege im Nationalpark unpassierbar – Was kommt 2021 auf unsere Gäste zu?" veranstaltet der Tourismusverband am 15. Februar, um 19 Uhr, einen Online-Stammtisch. Auf dem digitalen Podium sitzen Landrat Michael Geisler (CDU), zugleich Vorsitzender des Tourismusverbands, und Nationalparkleiter Ulf Zimmermann.

Die Nationalparkverwaltung wird ihr Vorgehen erklären, zudem soll es um eventuelle Alternativen für Wanderer, um die Kommunikation mit den Gästen und nicht zuletzt um die langfristige Perspektive für das Wegenetz im Nationalpark gehen.

Vergleich mit dem Nationalpark Harz

Besonders interessant dürfte der Vergleich mit dem Harz werden. Der dortige Nationalpark hat mit ganz ähnlichen Problemen zu kämpfen wie die Sächsische Schweiz, am Brocken ist der Wald großflächig abgestorben. Als Vertreter aus dem Harz schildern die stellvertretende Leiterin des Nationalparks Harz, Sabine Bauling, sowie die Geschäftsführerin des dortigen Tourismusverbands, Carola Schmidt, ihre Perspektiven.

Die Videokonferenz wird über den Online-Dienst Zoom abgehalten. Interessenten, insbesondere Gastwirte, Vermieter und Tourismusanbieter aus der Sächsischen Schweiz, sind eingeladen, mitzudiskutieren. Den Einladungslink gibt es nach einer Anmeldung beim Tourismusverband Sächsische Schweiz. Der offizielle Teil mit den Beiträgen der Referenten wird zudem live auf der Facebookseite des Tourismusverbands übertragen.

3. Digitaler Tourismus-Stammtisch am Montag, dem 15. Februar 2021, um 19 Uhr.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna