Pirna
Merken

Freital: Hier können Schüler Jobs ausprobieren

Im BSZ Otto Lilienthal öffnet der Talentparcours erstmals auch für Eltern. Was die besondere Ausbildungs-Messe am 24. April sonst noch bietet.

Von Simon Lehnerer
 2 Min.
Teilen
Folgen
Schülerinnen und Schüler bekommen beim Projekt einen praxisbezogenen Einblick in verschiedene Berufsfelder.
Schülerinnen und Schüler bekommen beim Projekt einen praxisbezogenen Einblick in verschiedene Berufsfelder. © Daniel Förster

Das Projekt "Mein Talent. Meine Interessen. Mein Beruf" soll Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die Arbeitspraxis verschiedener Berufe geben. Das Angebot der Berufsorientierung im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge geht am 24. April in den Werkstätten des Beruflichen Schulzentrums "Otto Lilienthal" in Freital in die dritte Runde. Herzstück der Veranstaltung ist das Format "Talentparcours".

Anders als bei einer Messe stellen die beteiligten Unternehmen die verschiedenen Berufsmöglichkeiten ganz praktisch mittels Arbeitsproben vor. Alle Unternehmen werden in verschiedenen Brancheninseln gruppiert, welche die Jugendlichen in mehreren Parcoursdurchgängen durchlaufen. Damit kommen die anwesenden Azubis, Ausbilder und Geschäftsführer mit den Jugendlichen intensiv in den Austausch und können umfassend die Aufgaben und Tätigkeiten veranschaulichen, die die Jugendlichen später als Auszubildende in den Unternehmen ausüben werden.

„Der Talentparcours wird in diesem Jahr erstmalig auch für Eltern geöffnet sein, denn viele der am Projekt teilnehmenden Schulen fragten in der Vergangenheit hierzu an. Die Eltern sind die ersten Ansprechpartner, wenn es um die Berufswahl ihrer Sprösslinge geht. Für sie ist es daher wichtig zu wissen, welche Angebote und Möglichkeiten es gibt“, so Landrat Michael Geisler (CDU). Die Unternehmen können nun also auch den Eltern die Ausbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten näherbringen und mit Informationsangeboten für eine Ausbildung in ihrem Unternehmen werben.

Mehrwert für Schüler und Eltern

Die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassenstufe aus Oberschulen und Gymnasien sowie der 8. Klassenstufe der Hauptschulklassen gewinnen einen Einblick in Berufe und die Berufsausbildung. Sie können typische Tätigkeiten, Anforderungen und Arbeitsbedingungen in den ausgewählten Berufsfeldern, aber auch ihre eigenen Talente und Stärken kennenlernen. Eltern hingegen haben die Möglichkeit, wichtige Erkenntnisse, beispielsweise zur dualen Ausbildung an den beruflichen Schulzentren des Landkreises oder zu den Ausbildungsinhalten in Unternehmen zu erfragen.

Unternehmen sind jetzt eingeladen, sich zu beteiligen und am 24. April ihre Ausbildungs- und Studienberufe vorzustellen.

Fragen oder Anregungen an das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Stabsstelle Wirtschaftsförderung; Ramona Reißig, Telefon: 03501 515-1516, E-Mail: [email protected]