SZ + Pirna
Merken

Sächsische Schweiz: Zwei Einsätze für Rettungshubschrauber

Im Rathener Gebiet klagt ein 37-Jähriger über Herzschmerzen und ein 56-jähriger Bergsteiger fällt in ein Sicherungsseil.

Von Daniel Förster
 2 Min.
Teilen
Folgen
Der Bautzener Rettungshaubschrauber beim Einsatz am Sonnabend.
Der Bautzener Rettungshaubschrauber beim Einsatz am Sonnabend. © Daniel Förster

Der in Bautzen stationierte der Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung musste am Wochenende zu zwei Einsätzen in das Rathener Gebiet fliegen. Er war vom Team der Bergwacht Alarmbereitschaft Dresden, die die Station im Amselgrund besetzt hatte, angefordert worden.

Anzeige TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

So hatte am Sonnabend ein Wanderer (37), der auf dem Basteiweg zwischen Burg Altrathen und der Bastei-Brücke unterwegs war, über Herz-Kreislauf-Probleme und Herzschmerzen geklagt. Mit einer Winde an einem Seil wurde er im Tragegurt kurz vor 17 Uhr gemeinsam mit einem Bergretter bzw. Höhenretter nach oben in den Helicopter gezogen. Kurz darauf landete der Rettungshubschrauber am Elbufer, der ein Notarzt den Patienten untersuchte und ein EKG fertigte. Später wurde der 37-Jährige zur weiteren ärztlichen Behandlung ins Städtische Klinikum Dresden auf den Weißen Hirsch geflogen.

Jeden Abend die wichtigsten Nachrichten aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in Ihrem Postfach. Hier können Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter SOE anmelden.

Am Sonntagnachmittag folgte gegen 15.30 Uhr der zweite Hubschrauber-Einsatz im Rathener Gebiet. Ein Bergsteiger war an der Gansscheibe im Raaber Kessel beim Klettern abgestürzt. Der 56 Jahre alte Mann hatte den Halt am Felsen verloren und war in sein Sicherungsseil gefallen. Bei dem Sturz in die Schlinge zog er sich leichte Verletzungen insbesondere am Fuß zu. Der Verunglückte wurde von seinen Kletterfreunden, die ihn begleitet hatten, bis zum Fuß der Felswand abgeseilt. Dorthin war die Bergwacht geeilt, um ihn zu versorgen. Anschließend wurde der Verletzte ins Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt geflogen.

Die Bergwacht hatte am vergangenen Wochenende mit mehr Einsätzen gerechnet. „Für das schöne Wetter war es relativ ruhig“, sagt der Einsatzleiter. Die Helfer zeigten sich froh, dass Ausflügler trotz Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen vorsichtig verhalten hätten.

Mehr zum Thema Pirna