merken
PLUS Pirna

Tragischer Sturz in den Schrammsteinen

Ein 37-Jähriger konnte nur noch tot geborgen werden, nachdem er über 50 Meter in die Tiefe fiel.

Der Ausflug in die Schrammsteine endete für einen Mann tödlich.
Der Ausflug in die Schrammsteine endete für einen Mann tödlich. © Archiv/Nationalparkzentrum

Pirna. Trauriger Fund im Nationalpark. Ein 37-jähriger verunglückte offenbar tödlich in den Schrammsteinen. Im oberen Teil der Felsformation trafen zwei junge Männer, die am Sonntagabend die Nacht im Freien verbringen wollten auf Höhe des Klettergipfels „Müllerstein“ auf einen ihnen unbekannten Mann. Als dieser jedoch nach einiger Zeit nicht wieder auftauchte und sie nachschauten, fanden sie lediglich dessen Rucksack. Auf Zurufen kam keine Antwort. In ihrer Ungewissheit wanden sie sich an die Rettungsleitstelle in Dresden.

Die Mitarbeiter der Leitstelle informierten kurz vor 23 Uhr die Bergwacht Bereitschaft Bad Schandau zu einer Vermisstensuche in die Schrammsteine bei Bad Schandau. Zusammen mit der hinzugezogenen Polizei machte sich die Bergwacht auf die Suche nach dem verschollenen Mann.

Anzeige
Hier geht's beruflich nach oben
Hier geht's beruflich nach oben

Die Neustädter Berggasthöfe suchen ab sofort Restaurantfachmann/-frau und Koch/-in.

Während ein Teil der Bergretter zu den zwei Männern am Müllerstein aufstieg, begab sich der andere Teil zum etwa 50 Meter tiefer gelegenen Wandfuß. Nach kurzer Suche und trotz bereits vollständiger Dunkelheit bestätigte sich der bereits aufgekommene Verdacht. Der verschwundene Wanderer wurde kurz über dem Waldboden, in rund 10 Meter Entfernung zur Felswand leblos aufgefunden. Ein Arzt im Bereitschaftsdienst und die Kriminalpolizei wurden hinzugezogen. Durch den Arzt konnte nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden.

Weiterführende Artikel

Rettungseinsätze in Sächsischer Schweiz

Rettungseinsätze in Sächsischer Schweiz

Die Bergwacht wurde nach Unfällen zum Labyrinth und zum Trautmannfels im Bielatal gerufen. Sie musste zwei Verletzte bergen.

Die Kameraden der Bergwacht warteten, bis die Kriminalpolizei am frühen Montagmorgen die Ermittlungen übernahm und führten dann die Bergung am Steilhang durch. Hier wurde der Verstorbene an die Kriminalpolizei übergeben. Während bereits die Morgendämmerung einsetzte, war gegen 5.30 Uhr der Einsatz für die fünf ehrenamtlichen Kameraden der Bergwacht zu Ende. Laut Polizei handelt es sich bei dem Verunglückten um einen 37-jährigen Mann. Ersten Erkenntnissen zufolge handelt es sich um einen tragischen Unfall.

Noch mehr Nachrichten aus Pirna, Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz.

Mehr zum Thema Pirna