Update Sebnitz
Merken

Waldbrände in der Sächsischen Schweiz: Das müssen Touristen jetzt wissen

In der Böhmischen und Sächsischen Schweiz brennt der Wald. Die Region ist bei Touristen und Wanderern beliebt. Was diese nun beachten müssen.

Von Angelina Sortino
 5 Min.
Teilen
Folgen
Der Wald brennt im Nationalpark Sächsische Schweiz: Auch der Tourismus ist davon betroffen.
Der Wald brennt im Nationalpark Sächsische Schweiz: Auch der Tourismus ist davon betroffen. © dpa/Robert Michael

Die Situation um den Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz ist weiterhin angespannt. Die Wälder im gesamten Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge dürfen nicht betreten werden, es bestehe Gefahr für Leib und Leben, teilt das zuständige Landratsamt mit.

Für Bad Schandau und Sebnitz ist Katastrophenalarm ausgelöst worden. Das Feuer hatte am Montag vom Nationalpark Böhmische Schweiz in Tschechien auf den Nationalpark Sächsische Schweiz übergegriffen. Eine Vielzahl von Feuerwehrleuten kämpft weiterhin gegen die Flammen.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Beide Nationalparks sind beliebte Reiseziele. Doch können Urlauber, die eine Reise in die Region geplant haben, diese überhaupt antreten? Mit welchen Verkehrseinschränkungen muss gerechnet werden? Ein Überblick.

Sind Ausflüge in der Sächsischen Schweiz noch möglich?

Ausflüge in die Städte und Gemeinden in der Sächsischen Schweiz sind möglich, nicht aber in die Wälder. Denn alle Waldgebiete im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge dürfen ab sofort nicht mehr betreten werden. Es gilt ein ganztägiges Waldbetretungsverbot. Das teilt das Landratsamt mit. "Das Betreten des Waldes einschließlich aller Waldwege ist untersagt. Es besteht Gefahr für Leib und Leben", so das Landratsamt.

Für viele Ausflugsgaststätten, die nur über Wanderweg zu erreichen sind, ist das Betretungsverbot ein Problem. Der Gasthof auf dem Kuhstall und dem Papststein haben seit Dienstag geschlossen. Auch die Gaststätte an der Brandaussicht bei Hohnstein ist wegen des Betretungsverbots plötzlich abgeschnitten und deshalb zu.

Eine Ausnahme: Der Spielbetrieb in Rathen geht weiter, die Felsenbühne ist für Zuschauer geöffnet. Wie das trotz Waldbetretungsverbot funktioniert? Wegen eines Schlupfloches, wie das Landratsamt in Pirna auf Nachfrage von Sächsische.de erklärt.

Das Waldbetretungsverbot gilt nicht für öffentlich gewidmete Straßen, Wege, Parkplätze und Plätze. Hierbei handelt es sich nicht um Wald im Sinne des Sächsischen Waldgesetzes, heißt es.

Für Ausflügler ist der Unterschied zwischen öffentlich gewidmeten Straßen und Wegen sowie nicht-öffentlichen Wegen nur schwer auszumachen. Wer es ganz genau wissen will, kann aber nachfragen: "Im Zweifelsfall können die Kommunen Auskunft geben, ob ein bestimmter Weg öffentlich gewidmet ist oder nicht", sagt Karin Kerber, Sprecherin des Landratsamtes in Pirna.

Ist Urlaub in der Sächsischen Schweiz trotzdem möglich?

Wer demnächst Urlaub in der Sächsischen Schweiz machen möchte, sollte sich regelmäßig über die aktuelle Lage informieren. Es ist möglich, dass sich der Waldbrand weiter ausbreitet. In diesem Fall könnte in weiteren Gebieten Katastrophenalarm ausgelöst werden. Auch Evakuierungen sind nicht ausgeschlossen.

Die Feuerwehrleute in der Böhmischen Schweiz wagen momentan noch keine Prognose, ob der Brand sich nicht noch ausweitet oder bald unter Kontrolle ist. Es gibt mehrere Brand-Schwerpunkte, von denen einige in schwierigem Gelände nicht erreicht werden können. Insgesamt sind 400 Feuerwehrleute im Einsatz, der von den Einsatzleitern als „überaus kompliziert“ bezeichnet wird. Der Brand werde sicher noch „ein paar Tage“ andauern, hieß es.

Der Tourismusverband Sächsische Schweiz hat bereits am Montagabend auf Twitter dazu aufgerufen, „unbedingt den Bereich Winterberg, Kipphorn, Frienstein und Hřensko weiträumig zu meiden“.

Derzeit reisen viele Urlauber aus der Region zurück nach Hause. Auch aus Gebieten, die nicht direkt vom Brand betroffen sind. „Bei uns reisen die Camp-Gäste fast alle sofort ab“, sagt Uwe Kleebaum von der Herberge Bahra. „Ein erneuter Tiefschlag für die Region, die sich gerade von den Corona-Nachwehen erholt“, sagt er.

Dabei ist Urlaub in vielen Teilen der Sächsischen Schweiz weiterhin möglich. Die Region hat auch außerhalb der Wälder einiges für ihre Besucher zu bieten. Was trotz der Waldbrände möglich ist, lesen Sie hier.

Kann ich meinen Urlaub in der Sächsischen Schweiz kostenlos stornieren?

Grundsätzlich haben Pauschalurlauber das Recht, ohne Gebühren zu stornieren, wenn ihre Reise durch unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände absehbar erheblich beeinträchtigt ist. Dazu gehören auch Waldbrände.

Stornieren lässt sich die Reise allerdings nur, wenn sich das Urlaubsziel in unmittelbarer Nähe zum Brand befindet. Zudem müssen die Beeinträchtigungen erheblich sein, dazu zählen zum Beispiel Ascheregen oder Evakuierungen.

Beginnt die Reise aber erst in ein paar Wochen, gibt es kein Recht auf kostenlose Stornierung.

Mit welchen Verkehrseinschränkungen muss in der Region gerechnet werden?

Die Kirnitzschtalstraße ist nach einer Sperrung wieder frei. Gaststätten, der Campingplatz Ostrauer Mühle sowie auch die Kirnitzschtalklinik sind erreichbar.

Die B172 ist in Bad Schandau ab dem Parkhotel Lindenhof weiterhin gesperrt. Urlaubsquartiere, Gaststätten wie auch die Falkenstein-Klinik in Ostrau können nur in Absprache mit der Polizei angefahren werden.

Denn eigentlich ist das Gebiet der Hinteren Sächsischen Schweiz um Bad Schandau aktuell für alle außer Helfer und Bewohner gesperrt. Autofahrer sollten das Gebiet weiträumig zu meiden.

Wegen des Einsatzes von Hubschraubern stehen die Fähren in Schöna und Schmilka in der Zeit von 6 bis 22 Uhr nur noch Einsatzkräften für "dringend notwendige Fahrten" zur Verfügung. Das teilten die Betreiber am Freitag mit.

Wegen zu vieler Schaulustiger am Waldbrandgebiet ist zudem der Betrieb der Kirnitzschtalbahn eingestellt worden. Die Allgemeinverfügung wird aufgehoben, sobald sich die Lage entspannt hat. Die Buslinie durch das Kirnitzschtal wird weiterhin betrieben.

Im Abschnitt von Dolni Zleb nach Hrensko wurde der Schiffsverkehr eingestellt. Wegen der Wasserentnahme aus der Elbe zur Brandbekämpfung der Waldbrände, ist die Elbe auch für Paddelbretter, Flöße und andere nicht motorgetriebene Wasserfahrzeuge gesperrt.

Hinzu kommt ein Flugverbot über dem Nationalpark Böhmische Schweiz. Die Luftfahrtbehörde in Tschechien erlaubt lediglich Flugzeugen und Helikoptern der Einsatzkräfte den Einflug.

Auf der Autobahn A17/D8 in Richtung Prag muss hingegen nicht mit Behinderungen gerechnet werden. Der Zug- und Busverkehr ist aktuell noch nicht eingeschränkt. (mit dpa)