merken
Sachsen

Schnee an Weihnachtstagen möglich

Heiligabend könnte es einigen Flockenwirbel in Sachsens Bergland geben, ab Freitag auch in tieferen Lagen.

Spaziergänger gehen am Wochenende in Altenberg auf einem verschneiten Wanderweg entlang.
Spaziergänger gehen am Wochenende in Altenberg auf einem verschneiten Wanderweg entlang. © Sebastian Kahnert/dpa

Leipzig. Die Chancen auf einen Himmel voller Schneeflocken stehen in Sachsen an Weihnachten vielerorts gut. Wie der Deutsche Wetterdienst am Montagmorgen mitteilte, starte die Woche mit Temperaturen von bis zu 9 Grad zwar mild.

Weiterführende Artikel

Osterzgebirge: Äste brechen durch Raureif

Osterzgebirge: Äste brechen durch Raureif

Zwischen Altenberg und Rehefeld musste die Feuerwehr am Sonntag Bäume von der Straße räumen. Aber der Winter hat auch schöne Seiten.

Dresdens Hoffnung auf weiße Weihnacht

Dresdens Hoffnung auf weiße Weihnacht

In den vergangenen neun Jahren lag Weihnachten kein Schnee in Dresden. Was in diesem Jahr dafür spricht, dass es anders wird.

Der Mythos "Weiße Weihnacht"

Der Mythos "Weiße Weihnacht"

Unser Idealbild vom Fest der Liebe sind heimelige Szenen vorm Kamin, während draußen das Schneegestöber tobt. Doch die schnöde Statistik entzaubert den Mythos gewaltig.

Ab Donnerstag sorge eine Kaltfront aber vor allem im Bergland für erste Schneeflocken und könne am Freitag auch in tieferen Lagen weiße Weihnachtsfeiertage bescheren.

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Schlittenfahrer rodeln in Altenberg einen Rodelhang hinab.
Schlittenfahrer rodeln in Altenberg einen Rodelhang hinab. ©  Sebastian Kahnert/dpa (Symbolbild)

Mancherorts könne es gegen Ende der Woche so kalt werden, dass die Flocken liegen bleiben. Weiße Weihnachten in Sachsen könne man also auch in diesem Jahr nicht versprechen, es sei jedoch wahrscheinlicher als in den Jahren zuvor, hieß es. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen