SZ + Sachsen
Merken

Senioren in Meißner Pflegeheim: "Wenn ich das Wort Krise schon höre ..."

Corona-Pandemie, Krieg in der Ukraine, explodierende Lebenskosten. Die Misere scheint allgegenwärtig zu sein. Warum eigentlich, fragen sich die Bewohner eines Meißner Seniorenheims. Sie erinnern sich an ganz andere Zeiten.

Von Henry Berndt
 10 Min.
Teilen
Folgen
"Alles verloren, bis auf unser Leben": Der 92-jährige Klaus Trobisch lebt seit zwei Jahren im Meißner Seniorenheim "J. J. Kaendler".
"Alles verloren, bis auf unser Leben": Der 92-jährige Klaus Trobisch lebt seit zwei Jahren im Meißner Seniorenheim "J. J. Kaendler". © Ronald Bonß

Ihre Oma hat immer gesagt, wenn man sich schön unterhalten will, dann gehören Kakao und Kekse auf den Tisch. Und genau das serviert Kathleen Ziegler, die leitende Ergotherapeutin im Meißner Seniorenheim "J. J. Kaendler", an diesem Vormittag ihren Schützlingen. Die haben sich in der kleinen Teeküche versammelt, um gemeinsam über die Krisenjahre nach dem Zweiten Weltkrieg zu reden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!