merken
PLUS Wirtschaft

So weit ist Sachsen beim Wasserstoff

Was als Stadtgas der DDR schon Wärme lieferte, soll nun bei der Energiewende helfen - auch in Sachsen. Doch andere Bundesländer haben Vorsprung.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU, Mitte) hat schon eine Wasserstoffstrategie. Die Länder Sachsen und Sachsen-Anhalt arbeiten nun an ähnlichen Vorhabenlisten für ihre Gebiete.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU, Mitte) hat schon eine Wasserstoffstrategie. Die Länder Sachsen und Sachsen-Anhalt arbeiten nun an ähnlichen Vorhabenlisten für ihre Gebiete. © AFP-Pool/dpa/John Macdougall

Dresden. Seit Nils Geißler die neue Energieabteilung in Sachsens Umweltministerium leitet, hat ihn kaum ein Thema so stark beschäftigt: Wasserstoff ist derzeit das Modethema bei Energietagungen. Dabei war das leichte Gas schon in der DDR wichtigster Bestandteil im Stadtgas. Künftig aber soll Wasserstoff zunehmend „grün“ hergestellt werden, indem Strom aus Wind- und Solaranlagen Wassermoleküle aufspaltet.

Bei einer Online-Tagung des Energieversorgers Envia-M in dieser Woche sagte Geißler, die Wasserstoffwirtschaft sei eine Chance für die sächsische Industrie – etwa für Exporteure der Anlagen. Die Braunkohleregionen setzen darauf, beim Strukturwandel wieder Arbeitsplätze in der Energiebranche aufzubauen.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Görlitz, Chemnitz, Cottbus - alle forschen an leichtem Gas

An Fördergeld von Bund mangele es nicht, sagte Geißler. Sieben Milliarden Euro stehen für die Wasserstoffstrategie zu Verfügung. Das Geld kann beispielsweise für Pilot-Anlagen eingesetzt werden. Geißler schließt aber aus, dass Landesmittel für die Verwendung von Wasserstoff als Energieträger fließen.

Wasserstoff-Tankstellen gibt es schon, auch in Dresden. Geißler ist beeindruckt davon, wie schnell sich der Tank eines Schwerlasters dank Druck füllen lässt – das ist ein Vorteil gegenüber dem Elektro-Akku. Im Leipziger BMW-Werk fahren Transportwagen mit Wasserstoff, auf dem Flughafen gelten DHL-Paketwagen als mögliches Projekt.

In Görlitz ist ein Testzentrum „Hydrogen Lab“ geplant, das sich mit Standardisierung und Zertifizierung der Technik befassen wird. Die Lausitz ist eines von neun Wasserstoff-Entwicklungszentren bundesweit. Chemnitz bewirbt sich um den Sitz eines Wasserstofftechnologie-Zentrums, das ein vorhandenes Fahrzeuglabor nutzen könnte.

Envia-M will Kunststoffpipeline bei Leuna länger testen

Cottbus in Brandenburg richtet ein Kompetenzzentrum zur Herstellung von Kraftstoffen auf Wasserstoffbasis ein – daran beteiligt sich auch das Unternehmen Sunfire, das in Dresden an Anlagen mit dieser Technologie „Power to x“ arbeitet.

Sachsen-Anhalt allerdings verfügt dank der Chemieanlagen bei Leuna schon über 160 Kilometer Wasserstoff-Pipeline – die zweitlängste in Deutschland nach einer im Ruhrgebiet. Dresdner Ingenieure des Anlagenherstellers Linde bauen dort gerade eine Wasserstoffproduktion mit 24 Megawatt Leistung.

Weiterführende Artikel

Wasserstoffbranche hofft auf Förderung

Wasserstoffbranche hofft auf Förderung

Sächsische Firmen hoffen auf eine Millionenförderung der Bundesregierung. Ziel ist der Aufbau eines Marktes für "grünen Wasserstoff".

Was Dresdner Ingenieure zur Wasserstoffwende beitragen

Was Dresdner Ingenieure zur Wasserstoffwende beitragen

Industrie-Anlagen wie die von Linde stoßen üblicherweise Kohlendioxid aus. In Leuna aber speichern sie bald Ökostrom.

Wie Görlitz zum Wasserstoff-Zentrum werden soll

Wie Görlitz zum Wasserstoff-Zentrum werden soll

Fraunhofer baut auf dem Siemens-Campus ein Testzentrum für die neue Technologie auf. Bereits 2022 soll es starten. Zittau hilft mit dabei.

Aufbau der Windenergie stockt in Sachsen

Aufbau der Windenergie stockt in Sachsen

Der Ökostrom-Ausbau kommt in Sachsen kaum noch voran. Aber neue Regeln sind in Sicht. Was die Energiewende bremst und was sie antreibt.

Envia-M testet dort Rohre aus Kunststoff statt Stahl und will dieses Forschungsprojekt weiter ausbauen. Prokurist Dirk Hünlich berichtete, der Antrag zur Verlängerung für drei Jahre sei gestellt. Statt die Anlagen abzubauen, sollten lieber Langzeit-Untersuchungen angeschlossen werden. Endgeräte verschiedener Hersteller könnten dort im Chemiedreieck erprobt werden. 2019 war das Wasserstoffverteilnetz auf Kunststoffbasis in Betrieb genommen worden.

Mehr zum Thema Wirtschaft