merken
Sachsen

Starker Frost für Borkenkäfer kein Problem

Wer hofft, dass die bis zu -20 Grad in Sachsen die Plage beenden, wird enttäuscht. Stark und häufig wechselnde Temperaturen wären was anderes.

Ein von einem Borkenkäfer befallener Nadelbaum.
Ein von einem Borkenkäfer befallener Nadelbaum. © Jonas Güttler/dpa (Archiv)

Pirna. Der momentane Frost mit Nachttemperaturen von bis zu minus 20 Grad Celsius reicht nach Auskunft von Experten noch nicht für eine größere Dezimierung der Borkenkäfer in den Wäldern aus. Die Käfer könnten Temperaturen in dieser Größenordnung überstehen, weil sie eine Art körpereigenes Frostschutzmittel produzierten, sagte Sachsenforst-Sprecher Renke Coordes auf Anfrage. "Borkenkäfer können sich gut auf eine solche Situation einstellen. Sie überwintern in unterschiedlichen Entwicklungsstadien im Boden oder am Baum, wo sie sich dann unter der Rinde einnisten und so sich vor starkem Frost schützen."

Nach Darstellung von Coordes bekommt der Borkenkäfer aber Probleme, wenn sich Frost und milde Temperaturen häufig abwechseln oder wenn Fröste schon im September oder noch im April auftreten. Dann könne er nicht schnell genug auf seinen Frostschutz umstellen, was zu einer hohen Mortalität führe. Larven des Borkenkäfers seien bei Frost anfälliger als ausgewachsene Käfer.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Sorgen bereitet Sachsenforst eher der Umstand, dass jetzt durch Schneebruch wieder Schadholz entstehen kann, das dem Borkenkäfer im Frühjahr Lebensraum gibt. Coordes kann dem vielen Schnee in einem Punkt aber auch etwas Positives abgewinnen: "Der Schnee wird beim Tauen den Boden gleichmäßig durchfeuchten." Angesichts der Trockenheit in den vergangenen Jahren sei das ein positiver Effekt.

Weiterführende Artikel

Wälder in dramatischem Zustand

Wälder in dramatischem Zustand

Die Schäden in deutschen Wäldern haben 2020 weiter zugenommen. In Sachsen ist das Ausmaß "historisch".

Hilfe für Waldbesitzer gegen Borkenkäfer

Hilfe für Waldbesitzer gegen Borkenkäfer

Waldbesitzer in Sachen sollen im Kampf gegen Borkenkäfer und zunehmende Waldschäden unterstützt werden. Das Geld kommt vom Freistaat.

Borkenkäfer-Plage lichtet Sachsens Wälder

Borkenkäfer-Plage lichtet Sachsens Wälder

Borkenkäfer finden in Sachsens Forst reichlich Nahrung. Dank milder Temperaturen und Dürre vermehren sie sich besser als befürchtet.

Borkenkäfer: Jetzt trifft es auch die Kiefern

Borkenkäfer: Jetzt trifft es auch die Kiefern

Forstleute im Landkreis Bautzen schlagen Alarm: Bisher setzte der Schädling vor allem den Fichten zu. Doch dabei bleibt es nicht.

Borkenkäfer zählen zu den größten Schädlingen im Wald. Sie nisten sich bei Bäumen zwischen Stamm und Rinde ein und fressen dort den Bast. Damit wird die Zirkulation von Nährstoffen unterbrochen und der Baum stirbt ab. Bäume, die weniger Widerstand besitzen, sind ein bevorzugtes Revier. Borkenkäfer sind in der Lage, kränkelnde Bäume riechen zu können und befallen sie dann gezielt. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen