Sachsen
Merken

Sachsen will Medizin und Lehramt stärken

An Sachsens Universitäten sollen mehr Studienplätze in den Bereichen Medizin und Lehramt etabliert werden. Auch ganz neue Studiengänge sind geplant.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Mehr Studienplätze für Medizin und Lehramt: In Sachsen könnten die Hörsäle in den nächsten Jahren voller werden.
Mehr Studienplätze für Medizin und Lehramt: In Sachsen könnten die Hörsäle in den nächsten Jahren voller werden. © (c) Christian Juppe (Archivbild)

Dresden. An Sachsens Hochschulen soll es künftig mehr Studienplätze für Medizin und Lehramt geben. Das sieht ein Entwurf des Hochschulentwicklungsplanes vor, den das Kabinett am Dienstag freigegeben hat.

Laut Wissenschaftsministerium soll es demnach an den Hochschulen in Sachsen insgesamt 90 zusätzliche Studienplätze im Bereich Medizin geben, zudem soll die Zahl der Studienplätze im Lehramt von derzeit 2.400 auf 2.700 erhöht werden. Auch der Anteil unbefristeter Jobs an den Hochschulen soll steigen - auf mindestens 40 Prozent. Ab 2024 sind den Angaben zufolge dort zudem rund 800 zusätzliche Stellen geplant.

Anzeige
Aufgepasst! Dieses E-Bike müsst Ihr Euch anschauen!
Aufgepasst! Dieses E-Bike müsst Ihr Euch anschauen!

Bei Fahrrad XXL in Dresden gibt es aktuell ein absolutes Spitzenrad für nur 1999 Euro: starker Motor, voll integrierter Akku und hochwertigste Komponenten. Der Preis gilt aber nur in den Dresdner Filialen ...

In Leipzig und Dresden soll außerdem jeweils ein Studiengang Hebammenkunde an den Medizinischen Fakultäten eingerichtet werden. Weitere Studiengänge im Bereich Psychologie und Psychotherapie sollen an den Universitäten Dresden, Leipzig und Chemnitz etabliert werden.

Weiterführende Artikel

Sachsens Masterplan fürs Studium

Sachsens Masterplan fürs Studium

Das Land gibt eine halbe Milliarde Euro für seine Hochschulen und stellt ihnen klare Forderungen. Mehr Lehrer, Informatiker und Firmengründungen soll es geben.

Sachsen will Medizinstudium stärken

Sachsen will Medizinstudium stärken

Die Koalition drängt auf den Ausbau der medizinischen Ausbildung - auch von Pflegern. Das sind die Pläne für die sächsischen Hochschulen.

Der Entwurf soll nun von Hochschulgremien, Kammern und Interessensverbänden diskutiert werden. "Mit dem Ausbau der Studienplatzkapazitäten in mehreren Studienfächern der staatlichen Daseinsvorsorge übernimmt der Freistaat klar gesellschaftliche Verantwortung", so Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow (CDU). (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen