Arbeit und Bildung
Merken

Leipzig und Dresden als Hochburgen der Medizin

Medizin gehört zu den begehrtesten Studienplätzen in Deutschland. Wir haben die größten Hochschulen für ein Medizin und Pflegeberufe in Sachsen aufgelistet.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Den menschlichen Körper verstehen lernen Studenten in Sachsen am besten in Dresden und Leipzig
Den menschlichen Körper verstehen lernen Studenten in Sachsen am besten in Dresden und Leipzig © NDABCREATIVITY - stock.adobe.com

Uni Leipzig

Zahlenmäßig die größte Universität in Sachsen, bietet die Uni Leipzig eine Vielzahl an medizinischen Studiengängen die durch die Nähe zur Universitätsklinik mit praktischer Erfahrung verbunden sind.

Auswahl Studiengänge:

  • Hebammenkunde - Bachelor
  • Zahnmedizin – Staatsexamen
  • Pharmazie – Staatsexamen
  • Medizin - Staatsexamen

TU Dresden

Die TU Dresden bietet als eine der größten Technischen Universitäten Deutschlands an 17 Fakultäten Studiengänge verschiedenster Fachrichtungen an. Als Studenten der TU Dresden hast du die Möglichkeit am Uniklinikum praktische Erfahrungen zu sammeln während du an der Exzellenzuni die nötige Theorie lernst.

Auswahl Studiengänge:

  • Hebammenkunde - Bachelor
  • Gesundheitswissenschaften - Master
  • Humanmedizin - Staatsexamen
  • Medizin - Staatsexamen
  • Zahnmedizin - Staatsexamen

Evangelische Hochschule Dresden

Die EHS bietet dir die Möglichkeit in kleinen Gruppen Berufe im Pflege- und Gesundheitsbereich zu erlernen, entweder als reines oder berufsbegleitendes Studium. Etwa 900 Studierende sind derzeit immatrikuliert und genießen die Berufsnähe und Erfahrung der EHS Dresden.

Auswahl Studiengänge:

  • Pflege (Vollzeit) – Bachelor
  • Pflege - Schwerpunkt: Praxisentwicklung (berufsbegleitend) – Bachelor

  • Pflege - Schwerpunkt: Community Health Nursing / Advanced Nursing Practice (berufsbegleitend) – Bachelor/Master

© DDV Media

Disclaimer: Dieser Text wurde im Rahmen des Projektes „Campus Sachsen“ von DDV Media erstellt. Er ist kein reguläres Angebot von Sächsische.de und fällt nicht unter die Verantwortung der Redaktion.