merken
Sachsen

Festnahme nach tödlichem Streit in Leipzig

Ein 25-Jähriger wurde in Leipzig festgenommen. Er soll bei einem Streit einen 29-Jährigen getötet haben. Einen extremistischen Hintergrund gibt es nicht.

Die Polizei sichert den Tatort vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Bei der Auseinandersetzung wurde eine Person tödlich verletzt.
Die Polizei sichert den Tatort vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Bei der Auseinandersetzung wurde eine Person tödlich verletzt. © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild

Leipzig.  Nach einer tödlichen Auseinandersetzung am Leipziger Hauptbahnhof ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Der 25-Jährige werde noch am Freitag einem Haftrichter vorgeführt, teilte die Polizei am Freitag mit. Der Mann stehe unter dem dringenden Tatverdacht, am Donnerstag einen 29-Jährigen nach einem Streit getötet zu haben. Hinweise auf einen extremistischen Hintergrund der Tat liegen nach Angaben der Ermittler derzeit nicht vor.

Am Donnerstagabend war es am Hauptbahnhof zu einer Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten gekommen. Anschließend habe sich der Streit jedoch auf zwei Männer konzentriert, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Leipzig am Freitag. Dabei war ein Libyer getötet worden. Der tatverdächtige Tunesier hatte bei dem Streit lebensbedrohliche Verletzungen erlitten und war in ein Krankenhaus gebracht worden. Laut Staatsanwaltschaft lasse es der Zustand des 25-Jährigen aber zu, von einem Haftrichter angehört zu werden.

Zu den bisher bekannten Hintergründen wollten sich am Freitag aber weder Staatsanwaltschaft noch Polizei äußern. Es wurden keine Angaben zur möglichen Todesursache oder Tatwaffen gemacht. Auch nicht, ob sich die beiden kannten und worum es bei dem Streit möglicherweise ging. Dies sei alles Gegenstand der Ermittlungen, betonte die Sprecherin. Die Obduktion der Leiche des 29-Jährigen wurde angeordnet. Mit einem Ergebnis ist wohl nicht vor Montag zu rechnen. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen