merken
Sachsen

Sachsens Polizei beteiligt sich am Twitter-Marathon

Am Freitag wird das Social-Media-Team der sächsischen Polizei zwölf Stunden lang über eingehende Notrufe und Einsätze berichten.

Die sächsische Polizei will am Freitag (1. Oktober) detailliert über ihre Arbeit berichten und beteiligt sich zum ersten Mal am bundesweiten Twitter-Marathon.
Die sächsische Polizei will am Freitag (1. Oktober) detailliert über ihre Arbeit berichten und beteiligt sich zum ersten Mal am bundesweiten Twitter-Marathon. © dpa

Dresden. Die sächsische Polizei will am Freitag (1. Oktober) detailliert über ihre Arbeit berichten und beteiligt sich zum ersten Mal am bundesweiten Twitter-Marathon.

Ab dem Vormittag wird das Social-Media-Team der Polizei zwölf Stunden lang unter dem Hashtag "#Polizei1110" über eingehende Notrufe und Einsätze beim Kurznachrichtendienst Twitter berichten, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Anzeige
Die Stadt der Zukunft
Die Stadt der Zukunft

Angela Mensing-de Jong denkt berufsbedingt schon immer an das, was kommt. Für unsere Städte hat sie gleich mehrere Ideen.

Weiterführende Artikel

Sie werden Sachsens neue Kommissare

Sie werden Sachsens neue Kommissare

210 Polizistinnen und Polizisten sind neu im Dienst. Warum tun sie das? Bei der Verabschiedung der Hochschule lobt und ermahnt Innenminister Wöller sie.

Kurioses aus dem Polizeialltag

Kurioses aus dem Polizeialltag

Beim Twitter-Marathon berichten Polizisten von ihrer Arbeit auf der Straße. Oft ist es ernst, manchmal aber auch unterhaltsam und witzig.

Landespolizeipräsident Horst Kretzschmaer sagte laut Mitteilung, dass die sächsische Polizei für offene, transparente und moderne Kommunikation stehe. "Gleichzeitig erreichen unsere Beamtinnen und Beamten in den sachsenweiten Dienststellen tagtäglich eine Vielzahl von Sachverhalten, die sie lösen müssen, um für die Sicherheit im Freistaat Sachsen zu sorgen."

Der Twitter-Marathon solle einen kleinen Einblick darin gewähren und zeigen, wie herausfordernd, vielfältig und spannend Polizeiarbeit sei. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen