merken
Sachsen

Vaatz hält an Einheits-Rede fest

Der Dresdner CDU-Bundestagsabgeordnete ist als Festredner zur Einheitsfeier geladen. Linken, SPD und Grünen wollen den Festakt boykottieren.

Arnold Vaatz  hat seine Absicht bekräftigt, in der Feierstunde das sächsischen Landtags am 3. Oktober die Festrede halten zu wollen
Arnold Vaatz hat seine Absicht bekräftigt, in der Feierstunde das sächsischen Landtags am 3. Oktober die Festrede halten zu wollen © Matthias Rietschel/dpa

Dresden. Der Dresdner CDU-Bundestagsabgeordnete und frühere Bürgerrechtler Arnold Vaatz hat seine Absicht bekräftigt, in der Feierstunde das sächsischen Landtags am 3. Oktober die Festrede halten zu wollen - trotz Boykottdrohung von Linken, SPD und Grünen. "Mit Widerspruch gegen meine Person war zu rechnen", sagte der Politiker der "Bild"-Zeitung in Dresden. Den Vorwurf, er habe die Berliner Corona-Demos mit der Wahlfälschung in der DDR verglichen, nannte Vaatz allerdings "Unsinn".

Weiterführende Artikel

Vaatz im Landtag: Einheitstag mit neuen Rissen

Vaatz im Landtag: Einheitstag mit neuen Rissen

Festredner Arnold Vaatz wird im sächsischen Landtag umjubelt. Doch die Abgeordneten von Grünen, SPD und Linkspartei bleiben fern.

Festredner Arnold Vaatz erhitzt die Gemüter

Festredner Arnold Vaatz erhitzt die Gemüter

Wenn im sächsischen Landtag am Samstag die Deutsche Einheit gefeiert wird, herrscht Zwietracht. Linke, Grüne und SPD wollen wegen des CDU-Politikers fernbleiben.

Vaatz will bei Einheitsfeier sprechen

Vaatz will bei Einheitsfeier sprechen

Der Dresdner CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz ist als Festredner zur Einheitsfeier geladen - und nimmt diese nun an. Drei Fraktionen haben abgesagt.

Weiter Streit um Vaatz als Festredner

Weiter Streit um Vaatz als Festredner

Die Werteunion meldet sich zu Wort. Sie stellt die Kenia-Koalition infrage und ätzt gegen Justizministerin Katja Meier.

Die Fraktionen von Linken, SPD und Grünen hatten angekündigt, der Feierstunde im Landtag zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit fernzubleiben und kritisiert, dass Vaatz der Berliner Polizei im Zusammenhang mit einer Demonstration gegen die Corona-Regeln DDR-Methoden vorgehalten hatte.

Anzeige
Nicht lange warten, ab ins neue Heim!
Nicht lange warten, ab ins neue Heim!

Schauen, beraten lassen, mit dem Bauherren sprechen. Am 25. Oktober findet eine Baustellenbesichtigung in Döbeln statt.

Für den 3. Oktober kündigte Vaatz eine Rede zu 30 Jahren Freistaat Sachsen und 30 Jahren Wiedervereinigung an. "Und natürlich auch ein paar Bemerkungen zur aktuellen Situation, damit es nicht langweilig wird", sagte er der Bild-Zeitung. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen