merken
Sachsen

Verdi setzt Warnstreiks im Einzelhandel fort

Verdi ruft den Einzelhandel in Sachsen erneut zum Ausstand auf. Betroffen vom Warnstreik sind vor allem Möbelhäuser.

Die Gewerkschaft Verdi hat am Dienstag die Warnstreiks im Einzelhandel in Sachsen fortgesetzt.
Die Gewerkschaft Verdi hat am Dienstag die Warnstreiks im Einzelhandel in Sachsen fortgesetzt. © dpa

Dresden/Erfurt/Magdeburg. Die Gewerkschaft Verdi hat am Dienstag die Warnstreiks im Einzelhandel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fortgesetzt. Aufgerufen waren der Gewerkschaft zufolge unter anderem Beschäftigte von Möbelhäusern in Dresden, Erfurt und Magdeburg. Mit dem Ausstand soll der Druck auf die Arbeitgeber in der laufenden Tarifrunde im Einzel- und Versandhandel erhöht werden.

Die Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und den Arbeitgebern waren am 13. September unterbrochen worden und sollen am 4. Oktober fortgesetzt werden. Verdi verlangt für die rund 280.000 Beschäftigten der Branche in den drei Ländern eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 4,5 Prozent plus 45 Euro monatlich. Zudem fordert die Gewerkschaft ein Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Weiterführende Artikel

Verdi weitet Warnstreiks im Einzelhandel aus

Verdi weitet Warnstreiks im Einzelhandel aus

Die Beschäftigten sollen die Arbeit bis zum Wochenende niederlegen - auch in Sachsen.

Mitarbeiter der Ikea-Filiale in Dresden streiken

Mitarbeiter der Ikea-Filiale in Dresden streiken

Die Tarifrunde im Einzel- und Versandhandel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist gescheitert. Auch in Dresden kommt es nun zu Streiks.

Die Arbeitgeber bieten einen Drei-Jahresabschluss und für das erste Jahr nach zwei Nullmonaten 2 Prozent, für das zweite Jahr 1,4 Prozent und für das dritte Jahr 2 Prozent. Für Unternehmen, die von der Pandemie besonders betroffen waren, sollen die Erhöhungen je zehn Monate beziehungsweise sechs Monate später gezahlt werden. Dies lehnt die Gewerkschaft ab - und sieht es auch als größten Konfliktpunkt. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen