merken
Sachsen

Waghalsige Flucht endet am Fenstersims

Durch ein Fenster in der 7. Etage hat ein 38-Jähriger in Hoyerswerda versucht, vor der Polizei zu flüchten. Die gefährliche Aktion hatte mehrere Gründe.

Die Polizei hat in Hoyerswerda einen Flüchtigen vom Fenstersims in der 7. Etage wieder in die Wohnung gezogen.
Die Polizei hat in Hoyerswerda einen Flüchtigen vom Fenstersims in der 7. Etage wieder in die Wohnung gezogen. © Archiv/Friso Gentsch/dpa (Symbolbild)

Hoyerswerda. Eine waghalsige Flucht vor der Polizei hat am Silvestermorgen für einen 38-Jährigen in Hoyerswerda (Landkreis Bautzen) in luftiger Höhe geendet: Er hing am Fenstersims in der siebten Etage eines Wohnhauses. Die Polizisten hätten ihn von dort zurück in die Wohnung gezogen und festgenommen, teilte die Polizeidirektion Görlitz mit.

Zuvor waren die Beamten wegen Partylärms gerufen worden. Doch als sie an der Wohnung klingelten, ergriff der Gast die Flucht. Er kletterte über die Balkonbrüstung, hangelte sich zum Balkon der Nachbarwohnung, trat die Scheibe ein und suchte dort zunächst Zuflucht. Als die Mieterin jedoch die Polizei hereinließ, stieg er erneut aus dem Fenster.

Anzeige
Sachsen krempelt die #ärmelhoch
Sachsen krempelt die #ärmelhoch

Die Corona-Schutzimpfung ist gestartet. Zunächst allerdings nur für Menschen, die zur Gruppe der höchsten Priorität gehören.

Der Grund für die Flucht war offensichtlich ein Haftbefehl, der gegen den 38-Jährigen vorlag. Was er sich hatte zuschulden kommen lassen, dazu konnte die Polizei vorerst keine Angaben machen. Gegen ihn wurde Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung erstattet. "Die Silvesternacht wird der 38-Jährige in einer Justizvollzugsanstalt verbringen", resümierte die Polizei. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen