merken
Weihnachten

Weihnachtsbäume könnten teurer werden

Zu Weihnachten gehört auch in Corona-Zeiten ein geschmückter Baum. Keine zwei Monate vor Heiligabend sind die Erzeuger aber verunsichert.

Auf der Weihnachtsbaumplantage von Peter Grafe bei Thiendorf ist die Situation trotz Corona entspannt.
Auf der Weihnachtsbaumplantage von Peter Grafe bei Thiendorf ist die Situation trotz Corona entspannt. ©  dpa/Robert Michael

Pirna. Weihnachtsbäume könnten wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr etwas teurer werden. Wegen des höheren Personalbedarfs und der Hygieneregeln dürften die Preise moderat steigen, sagte Renke Coordes vom Staatsbetrieb Sachsenforst in Pirna. Er geht auch davon aus, dass weniger Bäume geschlagen und verkauft werden. Sachsenforst verkauft jedes Jahr nach eigenen Angaben etwa 20.000 Weihnachtsbäume. Schätzungen zufolge stehen jährlich bis zu 1,5 Millionen in sächsischen Wohnungen.

Für viele Familien gehört es zur weihnachtlichen Tradition, den eigenen Weihnachtbaum auszuwählen und selbst zu schlagen. Ebenso nutzen auch Firmen das Weihnachtsbaumschlagen gerne als gemeinsames Erlebnis der Mitarbeiter. Nach den verschärften Corona-Maßnahmen werde es wohl weniger Angebote zum Selbstschlagen geben, erläuterte Coordes. "Aber jeder Forstbetrieb kann selbst entscheiden, ob er die Hygienevorschriften und Abstandsregeln einhalten kann."

Anzeige
Ihre Berufserfahrungen sichtbar machen
Ihre Berufserfahrungen sichtbar machen

Der neue „ValiKom Transfer“ - Alle Verfahren der IHK Dresden und Handwerkskammer Dresden wurden bisher erfolgreich beendet!

Bäume gibt es in den Wäldern von Sachsenforst auf jeden Fall genug. Nach sechs bis acht Jahren erreichen die Nadelbäume die durchschnittliche Höhe von zwei Metern. "Diese Bäume haben auch die Trockenheit der vergangenen drei Jahre besser überstanden". Eine kleine Delle könnte es in etwa fünf Jahren geben", sagte Coordes.

Auf der Weihnachtsbaumplantage von Peter Grafe bei Thiendorf (Kreis Meißen) ist die Situation entspannt. "Ich denke, es bleibt wie immer. Wegen Corona verzichten die Menschen nicht auf ihren Baum. Mehr werden es aber wohl auch nicht", sagte Grafe. Auf den rund 6 Hektar wachsen etwa 42.000 Bäumchen. In den Verkauf kommen jedes Jahr etwa 3.000. Die Preise sollen wie letztes Jahr bei 15 bis 20 Euro pro Meter für die Nordmann-Tanne liegen.

Weiterführende Artikel

Corona: Teil-Lockdown wird bis 10. Januar verlängert

Corona: Teil-Lockdown wird bis 10. Januar verlängert

Jetziger Zustand bleibt bis Januar, über 2.000 neue Fälle und fast 70 Tote im Freistaat, Sachsens MP droht härtere Regeln an - unser Newsblog.

Grafe geht davon aus, dass das Selbstschlagen bei ihm möglich sein wird. "Das ist doch kein Problem, wenn sich die Leute auf den großen Flächen verteilen." Und beim Einwickeln und Bezahlen der Bäume werde halt Abstand gehalten. Genaue Vorgaben für seine Branche kenne er noch nicht. (dpa)

Mehr zum Thema Weihnachten