merken
Sachsen

Wie Oliver den Krebs besiegte

Die fünfköpfige Familie Lehmann hat eine schwere Zeit hinter sich – mit einem glücklichen Ende am Silvestertag. Auch Lichtblick stand ihnen zur Seite.

Sie können wieder lachen: Mutter Patricia Lehmann und ihre Kinder Oliver (l.), Moritz und Miriam. Der Achtjährige hat die Krebserkrankung überwunden.
Sie können wieder lachen: Mutter Patricia Lehmann und ihre Kinder Oliver (l.), Moritz und Miriam. Der Achtjährige hat die Krebserkrankung überwunden. © Matthias Rietschel

Dem Jungen ging es nicht gut vor zwei Jahren. Er hatte Kopfschmerzen, ihm wurde schnell schlecht, er wollte nicht essen. Im Sommer 2019 erhielt die Familie dann die niederschmetternde Nachricht: Oliver, damals sechs Jahre alt, hat Knochenkrebs. Von diesem Tag an wurde alles anders für Mutter Patricia Lehmann und ihre beiden anderen Kinder Miriam und Moritz, heute 13 und drei Jahre alt, und ihren Lebensgefährten und Vater der drei Kinder. Ab sofort drehte sich alles um die Gesundheit von Oliver.

Vater Rico betreute Oliver, absolvierte mit ihm unzählige Arztbesuche, während der Klinikaufenthalte schlief er mit im Krankenhaus. Dafür gab er seinen Job auf. Mutter Patricia betreute in dieser Zeit ihre beiden anderen Kinder. Sie sorgte dafür, dass Oliver die nötigen Ruhephasen einhielt, wenn er daheim war. Die Wohnung musste für ihn stets klinisch rein sein, die Mutter hatte Wäscheberge zu bewältigen, weil ihr kranker Sohn täglich komplett frisch angezogen werden musste. In dieser Zeit bat die Familie Lichtblick um Hilfe, die Anschaffung eines Wäschetrockners wurde dringend. Seit Olivers Erkrankung lebten beide Eltern von Sozialleistungen, das Geld reichte nicht für einen Einkauf. Lichtblick half schnell.

Anzeige
Der Weg zur perfekten Terrasse
Der Weg zur perfekten Terrasse

Namenhafte Hersteller, kompetenter Rat und ein individueller Komplettservice machen einen Besuch bei LandMAXX zur Pflicht.

Stiftung Lichtblick finanziert Ferienfahrten

Besonders verlassen konnte sich Patricia Lehmann in dieser schweren Zeit auf den Kinder- und Familientreff Omse e.V. in Dresden-Gorbitz. Schon seit neun Jahren geht sie mit Ihren Kindern hier wöchentlich her. „Wir spielen hier gemeinsam, basteln, und es ist Zeit zum Quatschen. Eine wichtige Gemeinschaft für mich“, sagt die 34-Jährige. Sozialpädagogin Katharina Melzer berät aber auch und unterstützt die Mütter, wo sie kann. Sie war es, die den Weg zur Stiftung Lichtblick aufzeigte. Sie organisiert ebenso jährliche Ferienfahrten für Eltern mit ihren Kindern, zusammen immerhin 40 bis 50 Personen. Zuletzt ging die Reise nach Thüringen. Seit drei Jahren unterstützt die Stiftung Lichtblick auch diese Urlaubsfahrten. Katharina Melzer sagt: „Ich bin sehr dankbar, dass es Lichtblick gibt und so viele Leute dort spenden. Es ist eine der ganz wenigen Möglichkeiten für uns, unkompliziert und auch sehr schnell Menschen aus einer Notsituation zu helfen.“

Der Omse e.V. darf während des Lockdowns leider nicht öffnen. Dafür berät die Sozialpädagogin per Telefon, geht mal mit einer Familie eine Runde spazieren und entwickelt Online-Formate. Einmal in der Woche kochen sie gemeinsam und sind dabei per Videokonferenz verbunden. Bald soll es auf diesem Weg ein Online-Frühstück geben. Wichtig ist es Katharina Melzer, dass Familien wie die Lehmanns nicht den Draht zueinander verlieren.

Die entscheidende Wendung in Olivers Krankheitsverlauf brachte im vergangenen Jahr eine Operation. Ihm wurde eine vom Krebs befallene Rippe entfernt. Von da an ging es ihm Woche für Woche besser. Am 31. Dezember schließlich erhielt die Familie die erlösende Nachricht: Oliver hat es überstanden, er ist wieder gesund. Jetzt können Patricia Lehmann und ihre Familie wieder Zukunftspläne schmieden. Zunächst sucht die Familie in Gorbitz eine größere Wohnung, damit Oliver ein eigenes Zimmer bekommen kann. Er braucht noch viel Ruhe. Und beide Eltern suchen Arbeit, Patricia ist Hauswirtschaftlerin und hat schon eine mündliche Zusage erhalten. 2021 wird bestimmt ein gutes Jahr.

Sie wollen auch helfen? So können Sie spenden:

Die Stiftung Lichtblick veranstaltet die 25. Spendensaison für unschuldig in Not geratene Menschen:

Weiterführende Artikel

Es denkt doch nicht jeder nur an sich

Es denkt doch nicht jeder nur an sich

Das ist Rekord: Über eine Million Euro für Sachsen in Not spendeten SZ-Leser. Dazu hat auch die Corona-Situation beigetragen. Ein Kommentar.

Die Holzerlands sind baff

Die Holzerlands sind baff

Ein alleinerziehender Vater und sein Sohn erleben nach einem SZ-Artikel Hilfsbereitschaft, die sie kaum fassen können.

"Als meine Frau sich trennte, sah ich keinen Sinn mehr"

"Als meine Frau sich trennte, sah ich keinen Sinn mehr"

Seit einem Badeunfall ist Manuel Räbiger querschnittsgelähmt. Sein Kater Marley und die Hilfe wildfremder Menschen gaben ihm wieder Hoffnung.

  • Die Spenden können mit beiliegendem Überweisungsträger oder online über www.lichtblick-sachsen.de/jetztspenden überwiesen werden.
  • Der Überweisungsbeleg gilt bis 200 Euro als Spendenquittung. Für größere Überweisungen senden wir bei Angabe einer Adresse eine Quittung.
  • Hilfesuchende wenden sich bitte an Sozialeinrichtungen ihrer Region wie Diakonie, Caritas, DRK, Volkssolidarität, Jugend- und Sozialämter.
  • Die Sächsische Zeitung veröffentlicht automatisch die Namen der Spender. Wer anonym spenden will, vermerkt beim Verwendungszweck „Anonym“.
  • Erreichbar ist Lichtblick:
  • Telefon: Dienstag und Donnerstag von 10 bis 15 Uhr unter 0351 4864 2846, Fax - 9661.
  • E-Mail: [email protected]
  • Post: Sächsische Zeitung, Stiftung Lichtblick, 01055 Dresden
  • www.lichtblick-sachsen.de
  • Spenden an:
    BIC: OSDDDE81
    IBAN: DE88 8505 0300 3120 0017 74
    Ostsächsische Sparkasse Dresden

Mehr zum Thema Sachsen