merken
Sachsen

Wöller: Rassismus-Problem bei der Polizei

Sachsens Innenminister sieht auch bei der Polizei im Freistaat ein Problem mit Rassismus - warnt aber davor, die Beamten unter Generalverdacht zu stellen.

Roland Wöller (CDU), Innenminister von Sachsen
Roland Wöller (CDU), Innenminister von Sachsen © dpa

Dresden. Nach Einschätzung von Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) gibt es ein Rassismus-Problem bei der Polizei im Freistaat. "Der Fall aus der Polizeidirektion Leipzig zeigt deutlich, dass wir leider auch in Sachsen dieses Problem haben", sagte Wöller am Montag dem Radiosender MDR Aktuell. Von einem Einzelfall könne man nicht ausgehen. Am Freitag hatte die Polizei mitgeteilt, dass gegen einen Leipziger Polizisten wegen rechtsextremistischer und rassistischer Äußerungen in einem Chat ermittelt wird.

Wöller zufolge gab es in den vergangenen fünf Jahren 17 Fälle. Dabei sei es um fremdenfeindliche oder rassistische Äußerungen gegangen - aber auch um das Zeigen verfassungsfeindlicher Symbole. "Rassismus und Extremismus haben in der sächsischen Polizei nichts zu suchen und wir gehen konsequent dagegen vor", so Wöller. So sei der betroffene Beamte in Leipzig sofort vom Dienst suspendiert worden.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Weiterführende Artikel

Rechte Chats bei der Polizei: Abschreckung reicht nicht

Rechte Chats bei der Polizei: Abschreckung reicht nicht

Wer Nazibilder teilt, fliegt raus: Nordrhein-Westfalen will so die Probleme mit Rassismus bei der Polizei in den Griff bekommen. Ob das reicht? Ein Kommentar.

Rassismus-Debatte: "Was darf die Polizei?"

Rassismus-Debatte: "Was darf die Polizei?"

Auch in Dresden streitet man derzeit über die Frage, ob es unter den Beamten ein Rassismusproblem gibt. Im Präsidium stellt man sich dem Thema.

Wöller warnte aber auch davor die Polizei unter Generalverdacht zu stellen. Es gebe mehr als 13.000 Beamtinnen und Beamte, die hervorragenden und professionellen Dienst leisteten. Doch es genügten einige wenige, um das Vertrauen in die Polizei nachhaltig zu erschüttern. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen