Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sachsen
Merken

Zu viele Blüten: Sachsens Obstbauern sind jetzt gefordert

Lang hat es gedauert, bis der Frühling in Schwung kam - nun ist er da, und die Obstbäume stehen in voller Blüte. Für die Bauern gibt es alle Hände voll zu tun.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Eine Biene sitzt in einer Kirschblüte.
Eine Biene sitzt in einer Kirschblüte. © Jan Woitas/dpa

Dohna. Die in voller Blüte stehenden Apfelbäume fordern Sachsens Obstbauern. "Es sieht so aus, als ob zu viel dranhängt", sagte der Geschäftsführer des Landesverbandes Sächsisches Obst, Udo Jentzsch, der Deutschen Presse-Agentur. Der Fruchtansatz müsse vermindert und ausgedünnt werden, sonst würden die Bäume zu voll. Auch die Sauerkirschen seien in Vollblüte, die ersten Süßkirschen dagegen schon verblüht. Laut Jentzsch sei jetzt intensive Pflegezeit, um Schäden durch Blattlaus oder Apfelmade zu vermeiden und zu düngen.

Nach deutlich früherem Blütebeginn in den vergangenen Jahren liege man 2023 etwas später, aber noch vor den 1980er Jahren, wo das Blütenfest auch schon mal später im Mai gelegen habe, sagte Jentzsch. Auch die Erdbeerernte werde eine Woche später beginnen, auch wenn der Auftakt für den 25. Mai geplant sei.

Aussagen zu den Erwartungen sind laut Jentzsch erst nach der Blüte möglich. "Der Ansatz ist aus jetziger Sicht gut", sagte er. "Was wir nicht mehr brauchen ist Frost, das wäre überall schädlich." Nachts 15 Grad und tagsüber 20 bis 25 Grad die nächsten Wochen wäre ideal, dazu mal ein Landregen und Sonne, damit die Pflanzen wieder abtrocknen.

2021 hatte es Einbußen bei der Ernte vor allem wegen der Trockenheit gegeben. Nach Angaben des Landesverbands Sächsisches Obst werden im Freistaat Sachsen Äpfel auf rund 2.500 Hektar angebaut. (dpa)